Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 550 Gäste und keine Mitglieder online

Flotsam-BloodINTheWater.jpgFlotsam & Jetsam – Blood In The Water

AFM Records

 

Sauber! Da liefern FLOTSAM & JETSAM souverän den dritten Kracher in Folge ab. Wer die letzten beiden Alben abgefeiert hat, kann hier direkt weitermachen. Seit „Flotsam and Jetsam“ (2016) haben Eric A.K. und Michael Gilbert, als letzte Mitglieder der Ur-Besetzung, die Band inklusive kleinem Soundupdate, in der Gegenwart etabliert. Die Chancen stehen gut, auch mit Songs neueren Datums beim Publikum zu landen, auch wenn man den (kleiner gewordenen) Schatten der ersten beiden Klassikeralben natürlich nicht los wird. Eric A.K. ist in der Form seines Lebens und zelebriert lässig tolle Melodien, für die andere Bands töten würden. „Blood In The Water“ ist größtenteils verdammt thrashig ausgefallen, besonders der Titelsong brettert schon mal mächtig hart und schnell aus den Boxen. Das gilt durchaus auch für einen Kracher wie „Dragon“, „Brace For Impact“ oder den Rausschmeißer „7 Seconds“. Es finden sich aber auch einzelne Reminiszenzen an die eigene jüngere Vergangenheit. Vergleicht z.B. mal die fantastischen Refrains von „A Place To Die“ und „Black Eyes Staring“ (von „The Cold). Ruhige Momente sind eher dünn gesät („Cry For The Dead“) und das Tempo wird tatsächlich nicht oft herausgenommen. Das können die FLOTS aber ebenfalls, wie in „Walls“ eindrucksvoll bewiesen wird. Ich bin gespannt, ob die Jungs aus Phoenix noch ein weiteres hartes und schnelles Album aus dem Hut zaubern oder ob man sich etwas Neues einfallen lässt, um nicht auf der Stelle zu treten. Geschmackssache dürfte für einige (wenige?) der etwas zu moderne Mix von Jacob Hansen sein, allerdings ist der Däne (u.a. Volbeat) ja auch für nichts anderes bekannt. Wenn man einen Könner wie Ken Mary an den Kessel sitzen hat, kann man den Drums ruhig etwas mehr Luft geben. Das soll aber genug gemeckert sein. FLOTSAM & JETSAM sind auch knapp 40 Jahre nach der Bandgründung relevant und stehen gut im Saft. Da kann man noch einiges in den nächsten Jahren erwarten. „Blood In The Water“ ist ganz klar eines der Jahreshighlights!

 

(Schnuller)

 

https://www.flotstildeath.com/

 


Musik News

Live Reviews

Movie News