Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 558 Gäste und keine Mitglieder online

FlyingCircus_Seasons25.jpgFlying Circus – Seasons 25 / Seasons

Fastball Music / BOB-Media

 

FLYING CIRCUS wurden 1990 in Grevenbroich gegründet und veröffentlichen seit 1997 im gemütlichen Abstand ihre Alben. Verschrieben haben sie sich dem teils proggigen, gerne folkigen, aber auch mal härterem Rock. Wobei die Band das Spielfeld auf der einen Seite recht offen auslegt, auf der anderen Seite aber keine extremen Stilwechsel aneinanderreiht. Ich würde mal grob von einer Melange aus Kansas, Led Zeppelin, evtl. ganz frühen Scorpions (Lonesome Crow/Fly To The Rainbow) und einer großen Portion Krautrock sprechen. Durch große Härte und treibende Songs fallen FLYING CIRCUS eher nicht auf. Das Material ist größtenteils getragen und entspannt, wirkt aber nie zäh, langatmig oder zerfahren. Musikalisch geht es immer um den Song, den jeweiligen Part oder eben die Stimmung des Songs und weniger darum hier eingängige Einzelsongs zu schreiben. Prog im besten Sinne also. Die Bandmitglieder spielen durchgehend unaufdringlich virtuos, mit Liebe zum Detail und einem tollen Händchen für die passenden Sounds. Die Vocals erinnern oft an Robert Plant und durch die klare und hohe Stimmlage auch an Geddy Lee (Rush). In der Neuaufnahme erinnern sie mich teilweise sogar an Markus Becker von Atlantean Kodex.

Das erste Album „Seasons“ wurde 1997 aufgenommen und nun zum 25jährigen Jubiläum unter dem Titel „Seasons 25“ neu aufgenommen. Dieser Veröffentlichung liegen beide Versionen bei. Die erste Version von „Seasons“ klingt für 1997 etwas aus der Zeit gefallen und eher aus den frühen/mittleren 70ern, wurde damals allerdings auch in Eigenregie im Proberaum aufgenommen. „Seasons 25“ kommt wesentlich „entstaubter“ aus den Boxen. Außerdem hat man deutlich an den Arrangements gearbeitet und spielt die Songs nicht mehr ganz eins zu eins nach. Für Freunde entspannter Rockmusik durchaus ein Schmankerl, in das man mal reinhören sollte. Etwas Zeit sollte man allerdings einplanen. Auch wenn einige Songs der Neuaufnahme etwas gestrafft wurden und das Album jetzt 10 Minuten kürzer ist, kommt es noch auf stramme 63 Minuten.

 

(Schnuller)

 

https://www.flying-circus.band/de/band/

 


Musik News

Live Reviews

Movie News