Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 409 Gäste und keine Mitglieder online

Epinikion – Inquisition
(Eigenproduktion)

 

Es fällt schwer, das Debüt Album der Symphonic Metaller Epinikion aus Belgien gut zu hören bzw. gut zu bewerten. Denn auch wenn hier technisches Können und gute orchestrale Arrangements durchsickern, über allem thront die Stimme von Sängerin Eleonora. Diese beherrscht zweifelsfrei ihr Metier, wurde aber zum einen viel zu weit in den Vordergrund gemischt, sodass man die restliche Musik nur erahnen kann. Zum anderen könnte sie zwar kraftvoll singen, wie sie an einigen Stellen richtig gut beweist, bleibt aber meist leider nur in einer kraftlosen und mit der Zeit nervtötenden Stimmlage und wird wohl nur hartgesottenen Fans theatralischer symphonischer Musik gefallen. Im Song „Stand Up And Fight“ übernimmt eine männliche Stimme den Gesang (wer ist leider nirgends vermerkt) und hier ist der Mix etwas besser, dennoch auch hier durch die Orchestrierung und Metalmusik zu überladen, sodass einzelne Passagen nur zu erahnen sind und bei ungenauem hinhören sich ein Soundmatsch breit macht.
Das ist wahrscheinlich vor dem Hintergrund schade, dass hier eine Menge Energie ins Songwriting geflossen ist, welches so kaum zu vernehmen ist. Hier hätte es erfahrene Hände, gerade im Produzentenbereich gebraucht. Wer sich die letzten Interviews von Blind Guardian durchgelesen hat, in denen Hansi davon spricht, wie schwierig es ist, kraftvolle Metal Passagen mit einem Orchester aufzunehmen und dabei keinen Brei zu verursachen, der weiß was gemeint ist. Das es manchmal gelingt beweist der Mittelteil von "Sail Away", der zu einem geilen Metal Part mit gutem Solo wird und eröffnet, dass hier eine gute Band am Start ist. Sobald der Gesang wieder einsetzt bleibt davon leider nichts übrig. Doch der hier viel gescholtene Gesang könnte auch richtig gut passen, wie im nachfolgenden "False Faced Demon" aufgezeigt wird. Wirklich schade um diese in Summe verpassten Chancen.
Das Können der einzelnen Musiker ist bei dieser Scheibe leider nur zu erahnen und bleibt bei dieser Art von Produktion leider im Dunkeln und nervt auf Dauer. Nur was für hartgesottene Female Fronted Symphonic Metaller, die nicht genug von Trällergesang bekommen.

 

(Röbin)

 

https://www.epinikion.org/


Musik News

Live Reviews

Movie News