Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 474 Gäste und keine Mitglieder online

Lärm & WutLärm & Wut

(Bildstörung)

 

Die Pariser Vororte in den 80er Jahren: Hier leben sozial schwächere Bevölkerungsschichten und es regieren Banden und Gangs. Polizeiautos werden mit Müll beworfen und verirren sich entsprechend eher selten in diese Gegend. Der kleine Bruno hat bei seiner Oma gelebt und zieht nun zu seiner Mutter in einen Wohnblock dieser Hölle. Die Mom ist den ganzen Tag arbeiten und kommuniziert nur per Notiz Zettel mit ihrem Sohn. Er soll ordentlich essen, die Hausaufgaben machen und so weiter. Der ruhige Bruno freundet sich mit dem rebellischen Jean-Roger an, der auch in dem Block wohnt und in die gleiche Schulklasse geht (dort aber immer Ärger bekommt). Jean-Rogers Familie ist völlig chaotisch, der Vater ist ein Waffennarr der ständig rumballert, die Mutter verängstigt und sein Bruder versucht mittels reicher Freundin den Absprung aus dem Aso Millieu. Der Troublemaker gehört einer gewalttätigen Gang an, Bruno wollen die aber nicht dabei haben. Der macht sowieso lieber Extrastunden bei seiner hübschen, jungen Lehrerin, in der er vielleicht eine Art Mutterersatz sieht. Jean-Roger schwärzt die Lehrerin beim Direktor an, sie würde den jungen Bruno verführen. Außerdem zettelt der wilde Rabauke die Vergewaltigung der Freundin seines Bruders an. Die Situation eskaliert in einer Nacht, der waffengeile Vater wird mit reingezogen und leider auch der völlig unschuldige Bruno. Nicht jeder wird diese Nacht überleben und vieles wird danach anders sein....

 

Eine sehr gute französische Millieustudie von 1987. Regiesseur Jean-Claude Brisseau ("Heimliche Spiele") wusste was er da inszeniert, hat er doch selber jahrelang als Lehrer in der Banlieue gearbeitet und hatte viel mit jugendlichen Straftätern zu tun. Sein dramatisches Portrait vernachlässigter Kids wirkt sehr eindringlich und am Ende ist man einfach nur traurig über den Ausgang der Geschichte. Kommissar Maigret Darsteller Bruno Cremer spielt den irren Familienvater sehr gut und auch die jugendlichen Akteure überzeugen vollends. Toller Film, erinnert mich oft an "Tee im Harem des Archimedes" von 1985, der auch in den Vororten von Paris spielt.

 

Bildstörung hat , wie immer, ein tolles Bild gezaubert und sauberen DD 2.0 Mono Ton am Start in Deutsch und Französisch. Im Bonus Bereich gibt es ein "Making Of" von damals, ein aktuelles Brisseau Interview und ein Special in dem der Franzose am TV Schlüsselszenen des Films erklärt. Die Amarayhülle steckt in schönem Pappschuber! In der an Highlights nicht armen Bildstörung Collection gehört "Lärm & Wut" zu den Besten!

 

 

 

(Arno)


Musik News

Movie News