Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 408 Gäste und keine Mitglieder online

Suffocation, Decapitated, etc. 17.08.2022 – Aschaffenburg, Colosaal

Suffocation, Decapitated, Rivers of Nihil, Humanity´s Last Breath

17.08.2022 – Aschaffenburg, Colosaal

                                    

Heute ging es zum Gig ins Colos Saal zur Clubtour von Suffocation und Decapitated. Als Support haben sie Humanity’s Last Breath und Rivers of Nihil im Gepäck. Einlass war um kurz nach 18 Uhr Beginn war schon um 18:30 und lief alles nach Plan.

 

                                hlb

 

Humanity´s Last  Breath aus Schweden machte den Anfang und mischte die Meute mit Deathcore auf. Nach jedem Lied von ihnen wurde das Publikum bewegungsfreudiger und man merkte die Leute waren wieder heiß auf Geballer und Gebolze. Der Sound war Düster und Brachial, der Gesang Deathcore typisch.  Nach knapp 30 Min Spielzeit war ihr Set vorbei. Mir war die Band vorher kein Begriff aber ich behalte Sie mal im Kopf. Nach kurzer Umbauphase kamen dann Rivers of Nihil auf die Bühne, die Band war mir

                       ron

bekannt durch ihre Veröffentlichung im Jahre 2018 „Where Owls Know My Name“. Auf Sie haben ich mich besonders gefreut und sie haben nicht enttäuscht. Sie haben zum ersten Circle Pit am Abend animiert und wurden nicht vom Publikum im Stich gelassen diese folgten prompt der Bitte. Der Sänger trat mit einem traditionellen Chinesischen Gewand auf und bewegte sich auch leicht wie in den alten Kung Fu Filmen über die Bühne. Ihr Set dauerte knapp 45 Minuten und haben sich am Ende noch beim Publikum bedankt und haben sich dann nochmal 1 Minute für die vordere Reihe genommen, Plektren usw wurden verteilt und das Publikum war glücklich. Nach weiterer kurzer Umbauphase ging es weiter mit Decapitated - die Jungs aus Polen waren mir völlig unbekannt, leider. Denn was

                                  d

ich da erlebt habe war Pure Fucking Death Metal der feinsten Sorte, Blastbeats und harte Riffs, der Bassist der die Saiten seines Basses bis zur Erschütterung zupfte. Ein Sound den ich selten so im Colos Saal erlebt habe. Sie hauten 1 Stunde auf den Putz und heizten den Fans mächtig ein. Circle Pits folgten im Minutentakt. Eine Wall of Death war auch am Start. Als letztes kamen Suffocation auf die Bühne und schmetterten gleich von Anfang an richtig los. Die Menge pogte was das Zeug hält und Stagediving war auch kurzzeitig vorhanden bis die Security das beendet hat. Knapp 1 Std dauerte ihr Set bis sie die Bühne Verliesen und zum Glück dem Publikum noch einen Song als Zugabe schenkte, um kurz nach 23 Uhr war das Death Metal Fest im Colos Saal beendet und man ist mit piepen im Ohr nachhause gefahren.

                                     sa

 

Text/Pix: Oliver Merget


Musik News

Movie News