Aktuelles Magazin

totentanz nr. 29

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 219 Gäste und keine Mitglieder online

Ranger_where-evil-dwells.jpgRanger -  Where Evil Dwells

Spinefarm Records

 

Nachdem RANGER, wie so viele andere, im Underground einigen Staub aufwirbeln konnten, legen die Finnen nun ihren ersten Longplayer vor. Nach dem ersten Durchlauf von „Where Evil Dwells“ ist festzustellen, das RANGER etwas kontrollierter zu Werke gehen. Es wird nicht mehr ganz so rücksichtslos Gas gegeben, trotzdem ist das Album immer noch Old-School as fuck! Neben den beiden Speed-Geschossen „Defcon 1“ und „Storm Of Power“ können auch die gemäßigten Songs „Phantom Soldier“ und „Black Circle“ überzeugen. Beeindruckend ist der Titelsong „Where Evil Dwells“. Mit knapp über 10min streckt er das Album, trotz seiner nur sieben Songs, auf angenehme 38 Minuten. Zugegebenermaßen finden sich hier einige Längen, da doch vieles sehr oft wiederholt wird, von einem Ausfall kann aber keine Rede sein. Von progressiven oder innovativen Songwriting sind RANGER meilenweit entfernt, was aber auch keiner erwartet. Hier wird herrlich rustikaler Speed Metal mit der richtigen Attitüde fabriziert, das man sich einen feuchten Kehricht um irgendwelche Innovationen  schert. Wenn man RANGER irgendetwas vorwerfen kann, dann dass sie es bei der Produktion vielleicht etwas mit dem Sound der 80er übertrieben haben. Die Gitarren knarzen an allen Ecken und Enden, das es eine wahre Freude ist, das muss man aber nicht unbedingt gut finden. Ein etwas fetterer Sound, hätte den Songs zu etwas mehr Durchschlagskraft verholfen. Die Vocals sind mit Absicht zum Teil total neben dem Timing phrasiert, was fast schon wieder cool ist. Ob man aus dem Unvermögen einiger Musiker aus den 80ern ein Stilmittel machen muss, sei ebenso dahingestellt. Auf der anderen Seite überraschen RANGER mit pfeilschnellen, melodischen Leads, die sauber gespielt und damit nicht ganz im Kontext der rustikalen Attitüde stehen. Somit ist der Fankreis für RANGER auch schon gut abgesteckt und so viele neue Fans dürften mit „Where Evil Dwells“ nicht dazu kommen. Wem es nicht rustikal genug sein kann, der wird hier definitiv viel Spaß haben, genauso wie ich.

 

(Schnuller)

 

https://www.facebook.com/rangerheavymetal


Musik News

Live Reviews

Movie News

Bücher