Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 742 Gäste und keine Mitglieder online

Erin Flanagan - Dunkelzeit

Erin Flanagan - Dunkelzeit

(Atrium Verlag)

 

- emotionaler Hybrid aus Thriller, Krimi und Milieustudie einer Kleinstadt -

 

Gunthrum, Nebraska, im November 1985. Seit beinahe einer Dekade ist der 28-jährige, geistig zurückgebliebene Hal Bullard, Landarbeiter auf Alma und Clyle Costagans Farm. Mit seinen Freunden Larry Burke und Sam Gary fährt er übers Wochenende nach Valentine zum Jagen. Zur gleichen Zeit verschwindet die 17-jährige Peggy Ahern, spurlos aus der verschneiten kleinen Ortschaft. Als Hal am Montagmorgen auf die Farm zurückkehrt, ist er nicht ganz nüchtern und noch verwirrter, als es das kinderlos gebliebene Ehepaar Alma und Clyle Costagan ohnehin schon von ihm gewohnt ist. Hal habe seine Freunde Larry und Sam Samstagabend einfach in Valentine sitzen gelassen, da sie ihn nicht zum Jagen mitnehmen wollten. Anschließend sei er nach Hause gefahren. Unterwegs habe Hal eine Hirschkuh geschossen, weswegen sie schließlich nach Valentine gefahren seien. Er habe die Hirschkuh auf seinen Pick-up geladen und versucht sie zu Hause in seiner Küche auszunehmen, was das ganze Blut im Truck und seiner Küche erklärt. Die Geschichte kommt den Costagans, die Hal wie ihren eigenen Sohn behandeln, doch reichlich weit hergeholt vor. Als Clyle auch noch bemerkt, dass Hals Wagen einen Frontschaden hat, gibt selbiger auf Nachfrage an, beim Einparken mal wieder gegen seine Garage gefahren zu sein.

 

Das tiefgründige und emotionale Erstlingswerk "Dunkelzeit", der US-amerikanischen Schriftstellerin Erin Flanagan geht dem Leser runter wie Öl. Das liegt wohl in erster Linie an der lebensnahen, authentischen und mitfühlenden Art, welche die Professorin für Englische Sprache und Literatur an der Wright State University in Dayton, Ohio, in ihren komplexen und tief unter die Haut gehenden Debütroman hat einfließen lassen. Es ist weniger der Thriller-Anteil, auf den hier Wert gelegt wird. Das 368 Seiten umfassende, niveauvolle und psychologisch geprägte Familiendrama "Dunkelzeit", das 2021 unter dem Originaltitel "Deer Sesaon" erschien, lebt eher von seiner Stimmung, seiner Emotionalität und seiner unterschwelligen Boshaftigkeit.

 

In der typischen Kleinstadtidylle, in der man gerne mal frivole Gehässigkeiten untereinander austauscht und in der jeder über jeden Bescheid zu wissen scheint, spricht sich schnell herum, dass die vermisste Jugendliche Peggy Ahern letztmalig am Samstagabend in der Kneipe "Castle Farm" gesehen wurde. Sie soll stockbesoffen gewesen sein, obwohl ihre Familie wegen der Konfirmation ihres Bruders Milo, Besuch von Onkel Randall, Tante Sally und Cousin George hatte. Auch Hal Bullard, der gelegentlich zu gewalttätigen Ausbrüchen neigt und vor einiger Zeit in Peggy Ahern verknallt war, sei in der "Castle Farm" gesehen worden.

 

Der spannende Hybrid aus Thriller, Krimi und Milieustudie einer Kleinstadt erinnerte mich von seiner einfühlsamen Machart, seiner tollen Atmosphäre und der ihn umgebenden Aura, an den kürzlich erschienenen Roman "Dinge, die wir brennen sahen", der australischen Schriftstellerin Hayley Scrivenor. © Art SmavenFlanagan erzählt vom Leben der Dorfbewohner, ihren Marotten, ihren Sorgen und Nöten, ihren Vorurteilen, ihrem Misstrauen, ihrer Verlogenheit, ihren Geheimnissen, ihrem Sarkasmus, ihren Affären, wie auch ihrer Missgunst, den kleinen Gehässigkeiten und den sich allmählich hochschaukelnden, nadelstichartigen Gängeleien untereinander. Das tut die Autorin auf ganz subtile Weise, indem sie die Geschehnisse der Gegenwart und der jüngeren Vergangenheit, wie aus dem wahren Leben gegriffen, geschickt ineinanderfließen lässt. So arbeitet sie die präzisen Charaktereigenschaften und die komplizierten, zwischenmenschlichen Beziehungen ihrer Protagonisten fein säuberlich heraus. Die Dorfbewohner sind sich alles andere als grün und tragen ihre Hahnenkämpfe nur allzu gerne untereinander aus. Selbst innerhalb der Ehen herrscht ein regelrechtes Sodom und Gomorrha und vielen Bewohnern wird die Tragweite ihrer verschwendeten Zeit in der Kleinstadt Gunthrum, mit einem Mal so richtig bewusst. Erin Flanagan hat eine exzellente Art, zwischenmenschliche Gefühle in Worte zu verpacken und obschon die Action nicht gerade in geballter Ladung auf den Leser einprasselt, ist das Drama "Dunkelzeit" rasant und mitreißend erzählt.

 

Nachdem das junge Mädchen immer noch nicht wieder aufgetaucht ist, werden erste Vorwürfe, Anschuldigungen und Vorurteile laut. In dem geistig minderbemittelten Hal Bullard ist schnell ein Schuldiger ausgemacht, doch Hal, der oftmals Probleme damit hat, die Konsequenzen seines Handelns nachzuvollziehen, verstrickt sich immer tiefer in seinen Lügen. Gerüchte verbreiten sich schnell in einer Ortschaft wie Gunthrum und während sich Peggys Bruder Milo immer mehr Sorgen macht, gerät sein Vater Joe allmählich außer Rand und Band. Obwohl keine Leiche gefunden wird, lassen die ersten dreisten Unterstellungen und offenen Anfeindungen nicht sonderlich lange auf sich warten.

 

Erin Flanagan geht des Öfteren auf den, in Gunthrum offen zur Schau gestellten Chauvinismus ein, bei dem die männlichen Dorfbewohner die weibliche Klientel oftmals als Objekte ohne eigenen Willen, als ihren persönlichen Besitz oder als grundlegend dämlich betrachten. Da klingt hier und da schon ein wenig resignierte Emanzipation durch. Aber es sind weniger die Klischees, denn die traurigen Tatsachen, auf die die US-Amerikanerin, die mit ihrem Mann, ihrer Tochter, zwei Katzen und zwei Hunden in Dayton, Ohio lebt, hier eingeht. Flanagan füttert den Leser immer wieder mit kleinen, spannungsgeladenen Häppchen an und macht ihn somit süchtig nach mehr Information. Die Charaktere sind ausführlich gezeichnet und wachsen einem im Laufe der starken Story regelrecht ans Herz. "Dunkelzeit" ist ein bockstarkes Debüt geworden, das erstklassige Unterhaltung bietet und daher uneingeschränkt weiterempfohlen werden kann!

 

(Janko)

 

https://erinflanagan.net/

https://www.instagram.com/erinlflanagan/

 

Erin Flanagan - Dunkelzeit

Atrium Verlag

Kriminalroman

ISBN: 978-3-85535-145-9

368 Seiten

Hardcover

Originaltitel: Deer Season (2021)

Aus dem amerikanischen Englisch von Cornelius Hartz, Stefanie Kremer

Erscheinungstermin: 18.05.2023

EUR 25,00 Euro [DE] inkl. MwSt.

 

"Dunkelzeit" beim Atrium Verlag: https://www.w1-media.de/produkte/dunkelzeit-955501

 

Leseprobe: https://books.google.de/books?id=u1aeEAAAQBAJ&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_atb#v=onepage&q&f=false


Musik News

Live Reviews