Aktuelles Magazin

totentanz nr. 29

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 369 Gäste und keine Mitglieder online

Ashbury_EyeOTStygianWitches.jpgAshbury – Eye Of The Stygian Witches

High Roller Records

 

Das ASHBURY durch ihr selbstproduziertes Debutalbum „Endless Skies” (1983) in den letzten Jahren (etwas verspätet) so großes Feedback bekommen, hätte die Band um die Brüder Randy und Rob Davis wohl kaum erwartet. Noch weniger, da der meiste Zuspruch aus der Metal Szene kommt, mit der ASHBURY musikalisch ja nur am Rande zu tun haben. Auch nach „Something Funny Going On“ (2004) passierte nicht allzu viel, bis die Band von Oliver Weinsheimer auf das Hammer Of Doom und das Keep It True eingeladen wurde. Jetzt ist man in aller Munde und kann sich über eine stetig wachsende Gefolgschaft freuen. Somit ist „Eye Of The Stygian Witches“ das erste Album, das mit einer gewissen Erwartungshaltung auf den Markt kommt. Und ja, die Erwartungen werden größtenteils erfüllt. An der Ausrichtung, die von Singer/Songwriter und Folk Rock, bis maximal Classic Rock reicht, hat sich nichts geändert. Wie gehabt sind ASHBURY größtenteils sehr entspannt, rocken eigentlich nie hart nach vorne, sondern spielen ihre Stärken auf der melancholischen Seite mit akustischen Gitarren aus. Getragen von den gefühlvollen Stimmen der beiden Davis Brüder laden die Songs eher zum Träumen, als zum fistraisen ein, aber das ist ja auch so gewollt. Die rockige Komponente bedient hauptsächlich Randy mit seinen tollen, oft zweistimmigen Soli, die in den längeren Songs gerne mal etwas ausufern und mit viel Gefühl gespielt sind. Leider haben ASHBURY bei der Produktion zur „Eye Of the Stygian Witches“ auf programmierte Drums zurückgegriffen, die ein nicht zu überhörender Fremdkörper im Sound sind. Besonders die Snare passt überhaupt nicht ins Gesamtbild und ich musste mich bei jedem Durchlauf erneut daran gewöhnen. Das trübt den Gesamteindruck leider, zerstört ihn aber nicht. Mit „Eye Of The Stygian Witches“ kann man bestens die Seele baumeln lassen, egal ob die Songs nur zweieinhalb Minuten („Summer Fades Away“) oder wie der Titeltrack über sieben Minuten dauern. Aber es wäre etwas mehr drinnen gewesen.

 

(Schnuller)

 

http://www.ashburyonline.com/

 


Musik News

Movie News