Aktuelles Magazin

totentanz nr. 29

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 272 Gäste und keine Mitglieder online

Deathrow – Riders of Doom (Re-Release)Deathrow – Riders of Doom (Re-Release)

(Noise/BMG)

 

Die Düsseldorfer Thrasher Deathrow hießen bei ihrer Bandgründung 1984 noch Samhain. Nach ein paar Demo Tapes empfahl ihr Kumpel Mille von Kreator die vier Metalheads an Noise Records weiter und die nahmen sie dann auch unter Vertrag, jedoch unter dem Namen Deathrow, da ein gewisser Herr Glenn Danzig in den USA ja schon eine Band namens Samhain hatte und man Streitigkeiten aus dem Weg gehen wollte. Die vier Mucker Milo Jaksic (Bass/Vox), Sven Flügge & Thomas Priebe (Guitars) und Markus Hahn (Drums) veröffentlichten dann in diesem Line Up zwei starke Thrash Klassiker namens „Riders of Doom“ und „Raging Steel“. Danach Deathrow – Riders of Doom (Re-Release)verließ Thomas die Band und wurde durch Uwe Osterlehner ersetzt, der einen technischeren Stil einbrachte, so dass die dritte Scheibe „Deception Ignored“ etwas proggiger/technischer daherkam. Aufgrund von Problemen mir der Plattenfirma lösten sich Deathrow 1992 auf, die drei Scheiben auf Noise Records sind seitdem gesuchte Sammlerstücke und werden jetzt – im Rahmen der großen Re-Release Aktion von Noise/BMG – wiederveröffentlicht auf CD und Vinyl. Get Thrashed!

 

Das „Riders of Doom“ betitelte Debüt Album kam 1986 auf den Markt und hieß in den USA „Satan´s Gift“ mit anderem, blutigerem Cover. Die Jungs nahmen in Bochum auf (Wahn Studio) und orientierten sich an frühen Slayer, Metallica und deutschen Kollegen wie Kreator, Sodom, Destruction. Thrash Hits wie „Satan´s Gift“, „Dark Tales“ oder „Samhain“ wurden schnell sehr populär unter den Kuttenträgern weltweit. Die Band legte – mit zwei Gitarristen auch gut machbar – sehr viel Wert auf technisch astreine Riffs. Der Gesang von Milo erinnerte mich immer an den von Ron Royce von den Deathrow Label Kollegen Coroner aus der Schweiz. Jedoch hatte Milo spitze Tom Araya mäßige Schreie mit bei, das war bei Ron nicht so. Ein starkes German Thrash Debut, 9 Songs die durch und durch 80er Spirit atmen.

 

Die Wiederveröffentlichung auf CD im Digipack und Doppel coloured Vinyl hat neben den regulären, remasterten Albumtracks noch sechs Bonus Songs, entnommen aus Demo und Rehearsal Aufnahmen. Außerdem gibt es Liner Notes von Sven und Markus. Sehr geil!

 

(Arno)

 

http://www.noiserecords.net/

 

US Cover:

 


Musik News

Movie News