Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 334 Gäste und keine Mitglieder online

Virgin Steele – The House Of Arteus – Act I & Act IIVirgin Steele – The House Of Arteus – Act I & Act II (Re-Release)
(Steamhammer/SPV)

 

Ab Mitte der 90iger Jahre kann man die Werke der US Power-Symphonic Metaller durchaus in einer aufbauenden Reihe betrachten. „Invictus“ stellte dabei das Bindeglied zwischen den beiden noch mehr im erdigen Melodic Rock verwurzelten „Marriage…“-Alben und dem theatralischen „The House Of Arteus“ dar. Dennoch gibt es auf dem 3-fach Album (Act II ist aufgrund der Länge auf zwei CD’s verteilt) natürlich nicht nur Theatralik, sondern durchaus Power und Riffgeladene Songs, wie gleich der Opener „Kingdom Of The Fearless“ beweist.
Aber es sind eben auch viele Zwischensequenzen vorhanden, die nicht unbedingt zum headbangen einladen. Was aber nicht weiter verwunderlich ist, denn diese Scheiben wurden von Anfang an als Theater-Stück konzipiert und da kann es natürlich nicht immer heavy zur Sache gehen. Natürlich kann man die „richtigen“ Songs auch einzeln hören, doch ansonsten sollte man sich die Zeit nehmen und dieses Album als Gesamtkunstwerk wahrnehmen, inklusive aller Zwischensequenzen, denn dann entfalten sich alle Ideen von David DeFeis erst richtig (nachzuhören bei „And Hecate smiled“, dessen kurze Speedpassage eben genau nur durch dieses Vor und Nachspiel wirkt). Eventuell ist Act II etwas zu überladen damit, dennoch ist „The House Of Arteus“ eine großartige Scheibe mit powervollen, aber durchaus auch extrem Gefühlvollen Songs oder Passagen (Ende von „Through The Ring Of Fire“ verbindet gekonnt beides miteinander).
Auch wenn der Nachfolge „Visions Of Eden“ für mich noch einen drauf setzte (ok, nicht unbedingt vom Sound, denn der ist ganz klar auf diesem Album besser), bleibt hier dennoch ein richtig geiles Konzeptalbum, welches sich wie anfangs erwähnt nahtlos in den Weg einreiht, den diese Truppe eingeschlagen hatte.
Und jetzt „A Token Of My Hatred“ angemacht, Orgenintro gelauscht, Box aufgedreht und den geilsten Schrei ever angehört „YAAAAAHHHHHHOOOOOUUUUU!!!“.

 

(Röbin)

 

http://www.virgin-steele.com/


Musik News

Movie News

Bücher