Aktuelles Magazin

Totentanz Magazin Nr. 28 out now!

Totentanz on

Aktuell sind 197 Gäste und keine Mitglieder online

Danko Jones - Fire MusicDanko Jones - Fire Music

(Bad Taste Records)

 

Danko Jones kann mittlerweile auf eine beachtliche Karriere zurück schauen. Zwölf Alben in achtzehn Jahren mit 15 Top 40 Singles sind ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Danko Jones mittlerweile Live als auch konserviert eine feste Größe im Rockbusiness ist und zudem eine beachtliche Fanbasis aufweisen kann. „Fire Music“ geht wesentlich pragmatischer zu Werke als noch sein Vorgänger „Below The Belt“ und besticht mit eingängiger Hard Rock – Punk Attitüde mit geilen Groove und unverschämt guten Ohrwurmcharakter. Jetzt mal ehrlich, die erste Hälfte des Albums rockt so derbe, dass sie gleich beim ersten Abspielen Nackenzucken sowie imaginäres Schlagzeugspielen verursacht und dabei ist es auch grad egal, ob man in der S-Bahn oder beim Arzt im Wartezimmer sitzt. Hier und da sind die Songs mit whoo hoo hooos als auch Hey Hey Hey´s versehen, diese laden zum mitsingen ein und verleihen den Songs nur noch mehr Energie als auch Charme. Energiebündel Danko ist zu 100% authentisch und man nimmt ihm einfach ab was er da macht. Erst der Midtempo-Rocker „Live Forever“ oder das teils funkige im Sprechgesang vorgetragene „Do You Wanna Rock“, welches hier und da an alte Suicidal Tendencies erinnert; sowie das nicht ganz so ernst gemeinte „Getting In To Drugs“ drosseln ein wenig das Tempo bevor es mit „Watch You Slide“ und „Piranha“ wieder punktuell voll eins auf die Zwölf gibt. „Fire Music“ ist als ob ein gedrosselter Ford Mustang endlich seine Ketten abwirft und mit 250 Km/h über den Highway brettert. Das Album ist quasi eine Rückbesinnung auf alte Stärken und Tage in welchen kompromissloser, punkiger Garagenrock zum Besten gegeben wurde. Das heißt keinesfalls, dass das Album altbacken klingt, denn alte Stärken wurden hier mit viel frischen Wind und Spiellaune angereichert. Zudem gibt Drummer Rich-ich hab einen ordentlichen Punch -Knox sein Stelldichein. Danko beweist mit „Fire Music“ einmal mehr, dass ehrliche Musik die von Herzen kommt schon die halbe Miete für ein gutes Album sind. Von mir gibt’s beide Daumen hoch mit Kaufempfehlung.

 

(Patrick)

 

http://www.dankojones.com/fire-music/


Musik News

Movie News