Aktuelles Magazin

totentanz nr. 29

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 222 Gäste und keine Mitglieder online

Panzer - Send Them All To HellHail or Kill Review:

 

Panzer - Send Them All To Hell
(Nuclear Blast)

 

Panzer ist die Konstellation von Herman Frank und Stefan Schwarzmann (beide Accept), die sich um Frontman und Bassist Schmier (Destruction) verstärkt haben. Und genau das, was man sich gemein hin unter dieser Konstellation im Kopf zusammen spinnt, trifft dann im Endergebnis auch fast zu 100% den Nagel auf den Kopf. Der Großteil der Songs klingt nämlich zumindest musikalisch absolut nach dem, was Accept mit ihren letzten Werken abgeliefert haben: treibende Rhythmen und sägende Gitarrenriffs die auf angefettete Chöre treffen. Darüber dominiert Schmiers markantes Organ, der aber in dieser Konstellation eher nach seiner Nebentätigkeit Headhunter denn nach Destruction klingt. Natürlich gibt es hier und da auch mal Abweichungen, so kommt der Refrain des Titelsongs schwer düster daher und wäre so eher weniger bei Accept vorstellbar. Doch Songs wie der Opener "Death Knell" oder "Freakshow" könnten auch problemlos mit Mark am Mikro auf den letzten Accept Scheiben stehen.
Interessant wird es aber genau dann, wenn eben die Abweichungen größer werden, so z.B. bei "Mr. Nobrain", der in den Strophen eher als Speedmetal durchgeht und beim Refrain richtig klassisch und ohrwurmmäßig wird. Klingt zwar geschrieben auch wie Accept, gespielt aber eigentlich gar nicht mehr. Das nachfolgende "Why" kommt dagegen richtig schleppend daher und "Roll The Dice" fängt mit Judas Priest Gedächtnis Riff an, behält aber auch eher fiese Grundzüge in den Strophen und besitzt im Refrain schon ein wenig Epik. Mit "Bleed For Your Sins" verneigt man sich dann aber vollständig vor Judas Priest und beschließt nach 10 Songs die CD.
Alles in allem kann ich sagen, dass hier kein Oberklassiker geschrieben wurde, die Konstellation aber  viel Spaß macht und auf jeden Fall mehr kann, als z.B. die letzte Headhunter. Dickere Ohrwürmer als Destruction sind auf jeden Fall vorhanden, aber um als eigenständige Band zu bestehen, sollten die zu deutlichen Accept-Parallelen noch verschwinden (zumal man eigentlich nicht wirklich gewinnen kann, wenn man sich deren Stärke der letzten Zeit mal verinnerlicht). Dennoch von mir ein klares "HAIL".

 

(Röbin)

 

Wenn von solchen Projekten die Rede ist reagiert man zuerst skeptisch und fragt sich ob das wirklich was bringt. Im Falle Panzer tut es das jedoch definitiv, denn - wie von Röbin schon erwähnt - die Mixtur Accept meets Destruction funktioniert. Man fühlt sich quasi an beide kultige Acts erinnert und bekommt sogar noch einen Power Metal Schub dazu. Der Thrash Anteil ist etwas geringer als der traditionelle Heavy Metal Anteil, doch das macht garnichts aus. Knallen tut das Ding wie Sau. Der Opener "Death Knell" oder das feurige "Freakshow" machen mir am meisten Freude. Ich bin mir sicher das Herman Frank und Stefan Schwarzmann bei Accept nicht wirklich viel Input ins Songwriting bringen können und somit ist es umso logischer das sie sich eine zusätzliche Spielwiese suchten um ihre eigenen Ideen zu verbraten. Mit Destruction´s Fronter Schmier haben sie den passenden Partner gefunden dessen Stimme hervorragend dazu passt! Rundum coole Sache also, bin gespannt ob die auch Live spielen werden. Von mir ein "Hail"! 

 

 (Arno)

 

Röbin hat vollkommen Recht, wenn er (im übertragenen Sinne) sagt, dass (The German) Panzer exakt so klingen wie man sich eine thrashige Variante von Accept bzw. eine melodische Variante von Destruction vorstellt. Man hört, dass die Beteiligten wissen was sie tun und, ja, die Platte macht wirklich Spaß! Aber irgendwieverspricht das Konzept mehr als es letztendlich bietet. Drei „große“ Namen machen noch kein großes Album und man muss sich schon ehrlich fragen: Ist „Send Them All To Hell“ wirklich ein Album, das man nach Jahren noch regelmäßig aus dem Schrankholt? Nein, ich glaube nicht. Deshalb von mir ein „HAIL“ für den ersten Eindruck und ein "KILL“ für die Halbwertszeit.

 

(Michael)

 

Tja, was soll man zur Einschätzung von Röbin noch hinzufügen? Eigentlich nicht viel, denn er trifft den Nagel ziemlich genau auf den Kopf. Zugegeben war ich anfangs bisschen skeptisch wegen der Konstellation. Weniger Sorgen hat mir die Zusammenarbeit der ACCEPT Recken Frank und Schwarzmann gemacht als die Tatsache, dass man sich für Schmier am Mikro entschieden hat. Finde den ACCEPT Einschlag alles andere als schlimm und außerdem hält er sich ja im Großen und Ganzen in Grenzen und bin froh, dass die ganze Geschichte nicht wirklich in Richtung DESTRUCTION ausgeschlagen hat, denn außer mit den gelungenen Coverartworks kann ich mit der Kapelle des Hühnen nicht zwingend viel anfangen. Bleibt nur festzuhalten, dass PANZER auf „Send Them All To Hell“ für meinen Geschmack vieles - wenn nicht sogar alles – richtig gemacht haben. Songs wie „Bleed For Your Sins“, „Deathknell“, „Mr. Nobrain“, „Hail And Kill“…ach eigentlich alle 10 Track gehn gut rein und setzen sich gnadenlos in den Gehirnwindungen fest. Coole Scheibe, die richtig Bock macht und somit ein klares "Hail".

 

 (Zvonko)

 

https://www.facebook.com/TheGermanPanzer

 

 

 


Musik News

Live Reviews

Movie News

Bücher