Aktuelles Magazin

Totentanz Magazin Nr. 28 out now!

Totentanz on

Aktuell sind 282 Gäste und keine Mitglieder online

Subway to Sally – MitgiftSubway to Sally – Mitgift
(STS)

 

Hui, die neue Subway to Sally ist nicht leicht. Der Opener „Ad Mortem Festinamus“ fängt dabei noch ganz gut an, ordentlich Power und Druck, außergewöhnlicher Text in Latein und halbwegs eingängiger Chorus. Durchschnittlicher Subway Song. Aber irgendwie, da er aus der Reihe fällt, betrachtet man diesen doch eher als Einleitung/Intro.  „Schwarze Seide“ ist dann auch ein ganz schön harter Brocken, aber rein vom Ohrwurm Faktor her auch eher so was mittelmäßiges.
Übrigens: Die viel angesprochenen Elektrospielereien fallen wirklich nicht viel auf. Man merkt diese meist am Anfang eines Liedes, bei dem fast der Eindruck entsteht, hier geht gleich ein Industrialstampfer los, aber dann wird’s doch ein typischer STS Rock Song. Die Produktion komplett ist der Truppe auch gut gelungen, wie schon erwähnt knallen die Songs härtetechnisch sehr gut. Von daher gibt’s nix zu meckern. Auch das Textkonzept ist natürlich gut gewählt, passt zur Band und zur Musik und einige Songs gehen wirklich intensiv unter die Haut.
Doch die Songs, die Melodien an sich, die Hits, die die Band schon zu Hauf geschrieben hat…Irgendwie fehlt mir hier was. Und zwar nicht nur ein wenig, sondern wirklich viel. Anfangs dachte ich noch, das setzt sich mit einigen Durchläufen, tut es aber leider nicht. Nehmen wir als Beispiel den Song „Dein Kapitän“: Fängt richtig krass an, nimmt coole STS typische Züge an und dann kommt ein guter Violinen Einsatz. Die Strophe folgt, aber dann kommt ziemlich unspektakulär ein Pre-Chrous und der Refrain, der wirklich keinen vom Hocker haut, wenn er sonstige Gassenhauer wie „Sieben“, „Vetistanz“ oder „Ohne Liebe“ (um nur einige zu nennen) kennt.
 Ich mag die Hoffnung ja nicht aufgeben, dass sich einzelne Songs oder sogar das Album bei mir irgendwann noch durchsetzen, momentan aber kann ich dies ganz und gar nicht zu meinen Favoriten zählen. Denn Produktion, Konzept, Experimentierfreudigkeit und Intensität sind sehr gute Randbedingungen, machen aber noch lange kein gutes Album. Der entscheidende Faktor fehlt leider.

 

(Röbin)

 

http://www.subwaytosally.com/

 


Musik News

Movie News