Aktuelles Magazin

Totentanz Magazin Nr. 28 out now!

Totentanz on

Aktuell sind 99 Gäste und keine Mitglieder online

Oz - Burning LeatherOz - Burning Leather

(AFM Records)

 

Mit OZ kehrt eine Legende des skandinavischen Metals nun auch albumtechnisch zurück. Für dieses Comeback hat man sich zu einer Mischung aus neu eingespielten Versionen der OZ-Gassenhauer und neuem Material entschieden und um es gleich vorweg zu nehmen: Dieses Vorhaben ist absolut gelungen und "Burning Leather" ein Kracher vor dem Herrn. Der neue Track "Dominator" ist ein exzellenter Start und Metal in Reinkultur mit einem schmissigen Refrain angereichert mit Riffs, die keine (in Würde ergraute) Matte in ruhender Position verbleiben lässt. Die Neuauflage von "Search Lights", dem Opener des "Fire In The Brain"-Albums, steht dem in Nichts nach ehe "Let Sleeping Dogs Lie" mit einer exzellenten Mischung aus Lizzy Borden und Saxon daher kommt. Gerade die NWOBHM-Legende um Biff Byford und deren flottere Songs können als Referenz für OZ herhalten, was der Megakracher "Fire In The Brain" (ein Remake vom gleichnamigen Album) ebenfalls belegt. "Seasons In The Darkness" gehört in die Kategorie Stampfer und fällt ein wenig gegenüber dem Restmaterial ab, hat jedoch am Ende einen Gesangspart zu bieten, der durchaus als Tribut an Ronnie James Dio zu verstehen ist. Der OZ-Smashhit schlechthin "Turn The Cross Upside Down" lässt den Verfasser dieser Zeilen wieder im Dreieck springen und die neu gewonnene Energie in den Mitgröhlrefrain von "Burning Leather" stecken. "Gambler" - im Original ebenfalls vom "Fire In The Brain"-Album - kommt flott-knackig aus den Boxen ehe "Enter Stadium" mit seinem mächtig-epischen Refrain den Titel Programm werden lässt. Das Double "Total Metal" und "Third Warning" (beide von der gleichnamigen Scheibe) beschließen eine CD, die zu 100% im traditionellen Metal verankert ist und quasi durchweg Kracher enthält. Auch wenn einige Kritiker sich wieder gegen die Veröffentlichung von Neuaufnahmen aussprechen werden, so halte ich es für definitiv legitim diese Perlen des europäischen Metals auch dem Publikum zu präsentieren, welches sich konzert-technisch nicht ausschließlich vom KIT, Swordbrothers oder HOA ernährt.

 

(Hansy)


Musik News

Movie News

Live Reviews