Aktuelles Magazin

Totentanz Magazin Nr. 28 out now!

Totentanz on

Aktuell sind 376 Gäste und keine Mitglieder online

M-PIRELOGOAls alter Venom Maniac war mein Interesse natürlich sehr groß als ich hörte das ex Gitarrist Mantas mit ex Drummer Antton und ex Basser/Sänger Tony “The Demolition Man” Dolan eine neue Band aufgemacht hat. Erst sollte das Ganze Prime Evil heißen (so wie damals das erste Album mit Tony als Cronos Nachfolger), doch dann taufte man das unheilige Baby M-Pire of Evil. Eine gelungene EP mit Namen „Creatures of the Black“ und ganz frisch das neue Debut Album „Hell to the Holy“ haben die Briten bisher veröffentlicht und der glatzköpfige Frontmann erzählt nun darüber und auch warum Antton leider schon wieder von Bord ist. Ring frei für den Plausch mit ex Atomkraft Chef und „Master and Commander“ Schauspieler (!!!) Tony „The Demoliton Man“ Dolan:

 

Hy Tony, erzähle uns doch erst mal wie es dazu kam das du wieder mit Mantas aktiv wurdest….

 

Nun Mantas spielte eine Show mit Antton als Drummer und im Zugabenteil kloppten sie die alten Black Metal Gassenhauer raus mit Mantas am Mikro. Da müssen wohl etliche Leute danach gefragt haben wie es denn wäre mich noch mit ins Boot zu holen. Kurz danach rief mich Mantas an und wir hatten eine lange, fruchtbare Unterhaltung. Er fragte mich ob ich Bock hätte mit ihm und Antton was zu starten und ich sagte „Fuck Yeah, why not?“. Und so kam das dann.

 

Als Bandname wurde zuerst Prime Evil gewählt…

 

 

Ja das war eine Entscheidung der Fans, wir fanden das aber auch passend. Doch von rechtlicher Seite her musste es dann nochmal kurz geändert werden in M-pire of Evil.

 

Leider musste Antton dann die Koffer packen noch bevor das Debut Album rauskam….

 

Er hatte Verpflichtungen mit seiner eigenen Band und außerdem eine noch sehr junge Familie. Lange weg auf Tour zu sein hätte für Ihn nicht funktioniert. Zwar war er zuerst auf alles vorbereitet und bereit dazu, aber im Inneren fühlte er sich nicht sehr wohl mit dem Gedanken so viel mit der Band zu machen wie wir es planten. Er musste sich also entscheiden und hat seine eigene Band und seine Familie gewählt. Das ist völlig Okay und es ist uns auch wichtig dass es ihm gut geht. Lieber jetzt gleich entscheiden als plötzlich auf Tour oder so. Natürlich ist es auch unheimlich schade, denn seine Drum Arbeit auf dem Album ist der Hammer!

 

Ihr habt erst mal eine EP rausgehauen, wie kam es dazu und zum Deal mit Scarlet Records?

 

Ja das war eine Entscheidung die wir nicht bereuen, denn als bekannt wurde das wir was zusammen machen, kamen auch gleich Gig Offerten. Wir konnten so schnell kein Album präsentieren, deshalb einigten wir uns auf die „Creatures of the Black“ EP mit 4 Coverversionen unserer Faves und zwei eigenen Tracks als Appetizer auf das volle Album. So kam die EP dann im Oktober 2011 raus und die „Hell to the Holy“ Ende März 2012. Scarlet Records haben auf ein 4 Track Demo reagiert, das ich versandt habe um Labels neugierig zu machen. Es gab etliche tony-mpirFirmen die mit unserer Old School meets Modern Variante wohl nicht so richtig was anzufangen wussten, aber Filippo und Enzo von Scarlet waren stark beeindruckt. Der Rest ist Geschichte, Ha Ha. Wir können nicht klagen – das Label ist richtig gut!

 

Ihr covert auf besagter EP Kiss, Judas Priest, Motörhead und AC/DC. Sind das die Haupteinflüsse von M-Pire of Evil?

 

Vielleicht nicht zwingend M-Pire als Ganzes, aber definitiv Einflüsse von uns als Einzelpersonen. Diese Bands und diese Songs haben uns sicher beeinflusst in Bands zu spielen und den Tennis Schläger gegen ein richtiges Instrument zu tauschen Ha Ha. Als die Entscheidung fiel Covers für die M-pire EP zu machen, war es ein natürlicher Prozess das es diese vier Bands sein müssen.

 

Euer Debut „Hell to the Holy“ ist noch ganz frisch, erzähle uns doch mal alle Infos zum Album…

 

Also es sind 10 Tracks auf der Scheibe, namentlich Hellspawn, Metal Messiah, Wake Up Dead, Hell To the Holy, Snakepit, All Hail, Devil, Shockwave, The 8th Gate und M-Pire (Prelude). Die Songs haben alle was für sich, z.B. ist “The 8th Gate” die Fortführung von Mantas altem Venom Klassiker “The Seven Gates of Hell”.  „Shockwave“ handelt von einem Konflikt mit einer Pussy, „Hellspawn“ ist für die Fans – die sind „Hellspawn“. „All Hail“ handelt von dem Zwang der Religion und davon wer denn nun der Prophet war und wer eigentlich Recht hat? Niemand?, „Wake Up Dead“ handelt vom tot aufwachen....das kann eines Tages passieren. „Snakepit“ handelt etwas spaßig von früher, da gab es einen solchen Rockclub in Newcastle und das waren verrückte Zeiten. „Devil“ – nun es geht darum das zwischen Black Metal und Delta Blues durchaus eine Verbindung besteht. Crossroads, Blues, die Seele verkaufen, Kirchen niederbrennen? Black Metal war also was Neues? Nun – den Teufel in der Musik gab es schon vorher! „Hell to the Holy“ – ganz genau das! Steh gerade für dich selbst und geb denen die denken das sie besser sind als du die Hölle! Fuck the Holy Ones! „Metal Mesiah“ – ganz in bester Judas Priest Tradition, Ha Ha. “M-Pire (Prelude)” – ganz simpel der Anfang, Har Har. Es geht in den Texten um das ganze Böse, die Menschheit, alles Üble, etc.!

 

Was mir sehr gut gefällt ist das ihr eurem alten „Prime Evil“ Stil treu geblieben seit. War das eine natürliche Entwicklung oder geplante Sache?

 

Danke! Geplant war da nix. Wir haben einfach gemacht was wir machen…und das ist eine Fortführung, Erneuerung des alten “Prime Evil” Stils. So sind wir eben, das ist was wir machen wenn wir zusammen kommen. Wenn man etwas Falsches oder Unehrliches tut, dann merken das die Fans sofort. Wir haben sehr treue und intelligente Fans, damit meine ich Metal Fans im Allgemeinen. Du musst ehrlich und treu sein, deswegen haben wir einfach alles völlig natürlich entstehen lassen und daraus resultierte „Hell to  the Holy“…..genauso wie 1989 „Prime Evil“.

 

Wenn du auf deine Zeit in Venom zurückblickst, wie sind deine Erinnerungen und Gefühle?

 

Es gab Positives und Negatives. Die Fans waren cool – und die Shows wurden immer besser. Aber wenn es um die Kohle ging wurde es unschön. Jeder wollte dem Anderen was wegnehmen. Man drehte sich im Kreis und ging verloren. Irgendwann ging es gar nicht mehr um die Musik. Traurig, Mann, sehr traurig.

 

Du hast mit Venom „Prime Evil“ (1989), „Temples of Ice“ (1991) und „The Waste Lands“ (1992) gemacht. Welches Album ist dir davon am Liebsten?

 

Natürlich „Prime Evil“.

 

Ich hab euch damals in Mainz als Vorband von Sacred Reich gesehen. Hast du geile Erinnerungen an diese Tour?

 

Wir hätten niemals als Vorgruppe von Sacred Reich touren sollen, ehrlich! Ich meine die Jungs waren fantastisch, aber es war für uns einfach nicht richtig. Aber es hat Spaß gemacht und die Fans waren toll. Im Package waren ja noch die Thrasher Atrophy und das waren auch verdammt coole Jungs und wir hatten einen Haufen Fun. Sehr warmherzige Leute überall. Es gab mal eine Show in der eine Gruppe von Leuten uns nachdrücklich klar machen wollte das sie uns hassten, aber Alles in Allem war es eine starke Tournee. An einzelne denkwürdige Stories kann ich mich jetzt aber gar nicht erinnern…die Erinnerung ist etwas vernebelt, Sorry Man, Har Har.

 

Du hast als Schauspieler in dem Russel Crowe Kinofilm „Master and Commander“ mitgewirkt. Wie kam es denn dazu und was hast du sonst noch so getan in dem Bereich?

 

Ich habe in „Judge Dredd“ mitgewirkt, „Dirty War“ und für die BBC Zeug wie „Battlefield Britain“ oder „Badger“. Auch etwas Theater und Rock Shows on Stage habe ich gemacht und auch TV Werbung – z.B. grade einen Spot für mantas-mpireNewcastle Brown Ale Bier. Ich habe etwa 20 DVD´s für „Classic Rock Series“ gemacht als Tommy Vance starb. Wir hatten viel verschiedene Bands im Programm, von Green Day über U2 oder Pink Floyd bis zu Deep Purple oder Sex Pistols. Zu „Master and Commander“ kam ich durch ein Treffen mit Regisseur Peter Weir (u.a. „The Truman Show“, „Galipolli“, etc.) der mich für die Rolle des Mr. Lamb castete. 5 Monate in Mexiko mit Russel Crowe und Paul Bettany – das war ganz großartig und ich bin stolz dabei gewesen zu sein. Ich mag den Film auch sehr.

 

Ich auch! Zurück zur Musik: Deine alte Band Atomkraft (das geniale „Future Warriors“ Album von 1985 MUSS man kennen!) gibt es auch wieder?

 

Ohh ja, außer mir sind es aber alles neue Leute. Krean Meir von Sacrificial, Paul Cafferey von Gamma Bomb und Jim Durkin von Dark Angel. Wir haben schon Live gespielt und planen mehr. Auch haben wir Songs geschrieben und wollen ein Album machen. Wann immer es die Zeit neben M-pire zulässt. Die Leute lieben oder hassen Atomkraft. Dazwischen gibt es Nichts. Ich mag das, Ha Ha.

 

Mantas hat ja auch neben M-pire noch was laufen, richtig?

 

Richtig, Mantas hat noch Dryll am Laufen und genauso wie Ich ja mit Atomkraft ein neues Album machen will, wird auch ein solches von Dryll kommen! Uns tut das einfach gut all unsere musikalischen Interessen ausleben zu können…

 

Das ist cool! Wie sind nun eigentlich die ersten Reaktionen auf „Hell to the Holy“?

 

Bisher hatten wir von „Tony´s Stimme nervt“ bis „10 von 10 Punkten“ alles vertreten, Har Har. Aber der Großteil der Reviews ist sehr positiv, ehrlich! Die Leute scheinen begriffen zu haben was M-pire of Evil darstellen. Natürlich gibt es auch Schreiber die uns zwanghaft mit Venom oder Atomkraft vergleichen wollen und dann enttäuscht sind das wir kein 100%iger Klon dessen sind. Diese Menschen haben einfach ein „closed Mind“ und sind nicht bereit für Neues, aber auch das muss es geben.

 

Wer wird denn nun bei Konzerten den Posten am Drumkit übernehmen?

 

Das macht Marc Jackson, bekannt als JXN.

 

Werdet ihr altes Venom Material spielen?

 

Natürlich – aber nur ausgesuchte Stücke. Venom sind da draußen und machen ihr Ding – wir planen nicht da zwischenzufunken.

 

Was denkst du über die Venom von Heute?

 

Ich mag sie – das letzte Album ist cool!

 

Hast du Cronos je getroffen?

 

Ja.

Welche Bands der aktuellen Szene magst du?

 

Momentan Machine Head, Immortal, Rammstein, Exodus, Black Label Society und immer noch Destruction, Kreator, Necrodeath und auch viel Zeug aus Südamerika. Zu viele um sie alle aufzuzählen. Aber natürlich muss ich noch Slayer nennen!

 

Findest du das Internet sehr wichtig für Bands?

 

Ich denke ja. Wir leben in einer Zeit wo uns das Netz ermöglicht sehr schnell mit unheimlich vielen Menschen in m-pire cdKontakt zu treten. In Sekunden kann man gefunden und gehört werden – das ist toll! Für Bands gibt es die Möglichkeit dem Fan direkt Musik, Infos, Tourdaten, Bilder, etc. zu zeigen. Ohne das da ein Idiot in einem Büro drüber entscheidet, Har Har. Der Fan kann sich ein Bild von einer Band machen und dann selber entscheiden ob er sich das Album holt oder nicht. Das finde ich klasse. Die negative Seite ist das man so unfassbar Vieles entdecken kann das eine Aufzählung (wie in deiner vorigen Frage) gar nicht mehr machbar ist. Es gibt wirklich extrem viele Bands die mir gefallen...

 

Wie sieht es denn nun mit Konzerten in Germany aus? Werdet ihr bald kommen?

 

Ja, ja, Fuck Yes! Ich kann es gar nicht erwarten. Meine Frau ist halb deutsch und wir haben Verwandtschaft bei euch. Ich komme seit 1984 nach Deutschland und die Fans waren sowohl hart als auch nett zu mir – aber immer ehrlich! Ihr seid loyal und einfach nur cool! Ich bin gerne da und sobald es uns möglich ist kommen wir!

 

Das klingt doch spitze! Dann hast du jetzt die Gelegenheit für deine letzten Worte:

 

Danke für den Support und die Möglichkeit zu sprechen! Es ist so viele gesprochen worden in der Vergangenheit und das meiste ist falsch. Wir haben diese Band für die Fans gegründet und für uns denn wir sind auch Fans…Metal Fans! Kommt vorbei und macht Headbanging oder lehnt euch zurück und hört zu. Lasst uns eine Metal Nation gründen mit allen Musikern und Stilen unter einem Dach! Wie beim „Bloodstock“ Festival, dort sah ich verschiedene Freaks zusammenkommen. Lasst uns der Welt erklären dass wir wieder da sind! Wir sehn uns da draussen – Many Thanx and let´s bring Hell to the Holy!!!

 

(Arno)

 

http://www.mpireofevil.com/

 


Musik News

Movie News