Aktuelles Magazin

totentanz nr. 29

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 314 Gäste und keine Mitglieder online

                     

 

Erst 2017 gegründet und Anfang 2018 schon den Plattenvertrag in der Tasche! Die Rocker Versus aus Frankfurt geben mächtig Gas. Die erste Tour ist auch schon im Gange, nicht zuletzt mit einem Auftritt beim SpreewaldRock-Festival, bei dem auch Größen wie Saltatio Mortis und Onkel Tom Angelripper dabei sind. Als wenn das noch nicht genug wäre, kommt im Juni die erste Platte "Nur vom feinsten" in die Läden. Gründe für ein Interview gibt es also mehr als genug. Deshalb habe ich mir Sänger/Gitarrist Nils geschnappt und ihm für "Four Aces" ein paar Fragen gestellt.

 

Versus gibt es ja noch nicht sehr lange, erzähl doch mal kurz wie die Band entstanden ist.

V.E.R.S.U.S ist eine Idee die schon lange in meinem Kopf präsent war. Die ersten Songideen und Texte entstanden handgeschrieben in einem Urlaub in Spanien. Ich hatte damals ein kleines Notizbuch, einen Stift und bin per Zufall an ne gebrauchte Akustikgitarre gekommen…so ergab es sich dann, dass ich mit nem Päckchen Zigaretten, und nem kalten Sixpack Estrella Bier am Strand saß und die ersten Zeilen schrieb bzw. sich die ersten Melodien dazu in meinen Gehirnwindungen entwickelten. 

Bis zur Umsetzung der Band dauerte es allerdings noch mal 2 Jahre. Es war mir von Anfang an wichtig eine Band aufzustellen die nicht nur das Potential hat geile Musik zu machen, sondern auch gleichermaßen auf der persönlichen Ebene funktioniert. Denn jede Band steht und fällt mit der Zeit durch das was zwischen Proberaum, Studio und Bühne passiert. Nach fast einem Jahr kann ich sagen, ist der Plan aufgegangen. Wir stehen nicht nur zusammen im Proberaum oder auf der Bühne, sondern sehen uns privat viel und gehen auch Tätigkeiten nach die nichts mit V.E.R.S.U.S zu tun haben, was dazu führt dass wir gute Freunde geworden sind, die zueinander und für einander einstehen…

Das erste Mal stand ich mit Konrad (Drums / Gesang) am 07.04.2017 im Proberaum. Wir haben damals gleich 3 Songideen ausprobiert. Es hat keine vier Wochen gedauert bis auch Eddie (Bass / Gesang) und Sepp (Gitarre / Gesang) rekrutiert wurden. Recht schnell haben wir gemerkt, dass die Harmonie sowohl auf der musikalischen Ebene als auch auf der persönlichen stimmte, was dazu führte dass wir bereits Ende Mai eine komplette Band waren.

 

Ihr seid dann auch recht schnell an einen Plattenvertrag gekommen. Wie kam es dazu?

Bereits im August 2017 begannen die Arbeiten zum ersten Album „Nur vom Feinsten“. Im Zuge dessen haben wir begonnen unsere Fühler auszustrecken und verschiedene Radiosender und Labels kontaktiert und unsere ersten Demos zugesendet. Überraschend war, dass gleich mehrere Labels angebissen haben und wir uns aus mehreren Deals letztendlich den Besten aussuchen konnten. Dabei ging es uns nicht zwangsweise darum einen möglichst fetten Fisch an Land zu ziehen, sondern um das Gefühl ein Label zu finden das sich wirklich für uns interessiert und uns bei diesem wichtigen ersten Schritt der Veröffentlichung unserer ersten Platte unterstützt. Die Wahl fiel dabei auf Boersma-Records aus Essen. Ein kleines Label, das uns jedoch bei einem persönlichen Kennenlernen das Gefühl gab ernsthaft Interesse an unserer Musik und unserer Band zu haben. Daher haben wir im Februar 2018 unseren ersten Plattenvertrag bzw. „Bandübernahme Vertrag“ wie es so schön heißt unterschrieben. versus

 

Wann erscheint euer Album und wo ist es erhältlich?

„Nur vom Feinsten“ erscheint am 08.06.2018. Vorbestellbar ab dem 16.03.2018. Erhältlich ist es im Prinzip überall dort wo es Musik gibt. Amazon, Mediamarkt, Saturn, Müller, Itunes, Spotify und co… Da jede Woche mehrere Hundert Alben in den Verkauf kommen, ist es natürlich schwer für einen Newcomer das Album auch direkt im Laden zu platzieren. Daher hoffen wir, dass viele unserer Zuhörer direkt in die Läden gehen und das Teil dort bestellen, dann liegt es auch möglicherweise direkt im Regal. Nebenbei sind wir selbst auch immer noch eine Gattung aussterbender Dinosaurier die ihre Platten kaufen und sammeln. Das hat einfach mehr als ein digitaler Download. Es sei natürlich jedem frei gestellt das Album auf dem Wege zu erwerben der ihm oder ihr am angenehmsten erscheint. Die Freude ein Album im Laden zu kaufen, im Auto und zu Hause zu hören und dann ins CD oder LP-Regal einzureihen, ist für uns nach wie vor Pflicht. Ich glaube wir bringen es zusammen auf mindestens 3.000 Platten. Jeden Tag ein schöner Anblick…manchmal jedoch zum Leidwesen meiner Frau…die Special Editions und Dekorboxen wie sie sie nennt sammeln sich halt an. Ich hoffe ja auf ein eigenes Zimmer dafür.

 

Auf „Nur vom feinsten“ bringt Ihr mehrere Stile unter einen Hut, u.a. Metal und Punk Elemente. War das von Anfang an geplant oder hat sich das nach und nach ergeben?

Abgesehen von Texten und den ersten Melodien stand noch nichts fest. Was klar war, war dass wir den Plan hatten amtliche Rockmusik zu machen, die ins Ohr geht und sich gleichermaßen bretthart anfühlt. Ich denke das haben wir geschafft. Wir kommen alle aus unterschiedlichen Genres. Jeder bringt seinen Teil ein, weiß sich aber auch gleichermaßen zurückzunehmen, so dass an der richtigen Stelle ein Song entsteht der das Siegel V.E.R.S.U.S verdient tragen kann.

Konrad entstammt z.B. dem Thrash-Metal Lager. Ich hingegen aus der klassischen Rock-Ecke. Eddie bringt den Punkrock mit rein und Sepp schließt sich ebenfalls der klassischen Rockmusik an. Das gibt eben ein interessantes und abwechslungsreiches Konzept, das sich unserer Meinung nach von vielen deutschsprachigen Rockbands nicht zuletzt durch die Mischung der Stile der einzelnen Bandmitglieder und melodischen sowie Mehrstimmigen Gesang abhebt.

Die Idee auf Deutsch zu singen entstammt dem Gedanken, dass zwar so gut wie jeder hier Englisch kann, jedoch der Unterschied zur Muttersprache doch recht groß ist. Es geht uns darum Botschaften und Inhalte an die Zuhörer zu transportieren von denen wir überzeugt sind das es wichtig ist diese zu sagen, zu hören und zu verstehen. Unsere Songs sollen nicht nur durch ihre Melodie oder den Sound überzeugen, sondern auch eine Message weitergeben die zum Reflektieren anregt und Motiviert. Das ist eben nach meiner Erfahrung nur möglich, wenn man sich der Muttersprache bedient. Metaphern bzw. wirkliche Inhalte können auf anderen Sprachen, wenn man sie nicht perfekt beherrscht, weder transportiert noch sinnhaft angenommen werden. 

              

Wie würdest du eure Motivation Musik zu machen beschreiben?

Das sind bei uns ganz unterschiedliche Beweggründe. Für mich geht es in erster Linie um Selbstverwirklichung und auch eine gewisse Form der Selbsttherapie. Die Texte sind alle biographisch geprägt und geben teilweise auch sehr viel Persönliches preis. Eine nicht ganz einfache Kindheit und Jugend spielt da auch mit rein. Daraus resultierende Kämpfe und Gefechte sich zu beweisen und immer wieder aufzubauen bzw. seinen eigenen Weg zu gehen, seinen Träumen hinterher zu jagen und sich selbst zu verwirklichen.

Natürlich hat man auch immer noch diesen kleinen Traum im Hinterkopf irgendwann den Bürostuhl bzw. den PC gegen Bühne und Gitarre einzutauschen…das hört bei allem Erwachsen werden nicht auf.

versus cdLetztendlich geht es für uns auch darum sich ausdrücken zu können. Wir denken jeder Mensch hat einen natürlichen Antrieb sich auszudrücken, zu präsentieren bzw. einen Fußabdruck in der Welt zu hinterlassen. Da ich leider nicht zeichnen kann ist mir die Möglichkeit Tätowierer zu werden leider versagt geblieben, das heißt ich muss der Welt meine Stempelt durch Musik aufdrücken. 

 

Welche Bands inspirieren euch beim Songwriting am meisten?

Oh da gibt es vieles…ich persönlich bin ein großer Toto und Rammstein Fan. Ja, die Kombination ist selten. Jedoch kann man da denke ich Parallelen ziehen. Musikalisch ist Toto für mich eine der stärksten Bands die die Welt je rausgebracht hat. Songs wie „Hold the Line“ spielen wir immer noch auf jeder Familienfeier. Lyrische Orientierung gab und geben mir immer Komponisten wie Till Lindemann und Stephan Weidner. Das zu sagen was einen berührt bzw. was gesagt und kritisiert werden muss, auf direkte Art und Weise und eben nicht zu platt oder verschnörkelt.

 

Mit den Songs „Revolution“, „Stürmische Gezeiten“ und „Lieber frei“ haut ihr ja einiges an Gesellschaftskritik raus. Würdet ihr euch selbst als politische Band bezeichnen?

Politik spielt bei uns keine Rolle. Wir sind der Überzeugung, dass Politik nicht auf die Bühne und schon gar nicht in unsere Songs gehört. Politische Bewegungen sollen durch ihre Aussagen leben und nicht durch beeinflussende Medien gesteuert werden. Zudem halten wir jede Form von politischem Extremismus für gefährlich und nicht Orientierungswürdig!

Gleichwohl schreiben wir natürlich Songs und Texte die Gesellschaftskritisch sind. Wir versuchen die Texte jedoch so zu gestalten, dass diese auf verschiedenster Ebene verstanden werden können, nicht zu eng sind und vom Zuhörer mit persönlichen Erlebnissen oder Befinden verknüpft werden können.

„Revolution“ soll z.B. dazu anregen seine eigene Revolution zu leben. Wie viele Menschen sind täglich unzufrieden und ändern nichts daran. Wir sagen: Tu was dagegen! Lebe deine eigene Revolution und revolutioniere dich selbst bzw. dein Leben. Du hast es verdient, dass es auch dir gut geht!

Lieber Frei bezieht sich auch auf den momentanen Lemming Trend. Auf Deutsch Schublade auf, Schublade zu, fertig. Wir wollen, dass die Leute wieder nachdenken und beginnen sich über aktuelle Themen und das was ihnen da so begegnet ein eigenes fundiertes Bild zu schaffen, anstatt jeder Meinung bzw. jedem Trend blind zu folgen. Wir müssen uns alle die Frage stellen: Brauche ich das eigentlich, will ich das und was halte ich davon, was da so täglich auf mich einwirkt.

Stürmische Gezeiten ist eine Metapher. Gezeiten laufen in der Regel organisiert bzw. nach einem Schema ab. Die Lage in der Welt momentan erscheint jedoch nicht mehr organisiert bzw. lässt oft vermuten, dass kein gesundes Schema zu einer friedlichen Koexistenz und gegenseitiger Akzeptanz mehr existiert. Man wartet nur drauf, dass irgendein Wahnsinniger als erstes auf den Knopf drückt und die Bombe zündet.

 

Was ist dein Lieblingssong auf dem Album?

Mein persönlicher Liebling ist „Gut Sach“. Das Ding hat Potential die nächste Hessenhymne zu werden!

 

Eine Tour ist, soweit ich weiß, auch schon im Gange. Wo geht es denn überall hin?

Das Jahr 2018 besteht für uns nur aus Highlights. Wir sind z.B. am 20.05. auf dem SpreewaldRock, das größte Rockfestival in Ostdeutschland. Insgesamt spielen wir in diesem Jahr 6 Open Air Shows und einige Clubshows dazu. Der Start bei Newcomer TV mit dem Dreh eines eigenen Livevideos war schon ein Highlight. Das Ganze wird auch bei RheinMain TV übertragen!

08.06.18 ist das Datum unserer Releaseparty für „Nur vom Feinsten“ im Tiefengrund in Frankfurt. Eintritt frei! Alle Termine findet ihr auf unserer Homepage www.versus-ffm.de und auf Facebook.

 

Die Deutschrock-Szene muss sich ja immer wieder mal mit Vorurteilen rumschlagen, was den Bezug zur rechten Szene angeht. Wart Ihr davon auch schon betroffen? Wie seht ihr das?

Ich sag mal so…Gott sei Dank nicht. Der Zug hat bei uns nicht angehalten. Leider sind tatsächlich viele Bands mit Vorurteilen konfrontiert, obwohl die Vorwürfe völlig abwegig sind. Dass es natürlich schwarze Schafe gibt ist uns bewusst. Wir werden uns definitiv von jeder Band die rechts oder Linksextremes Gedankengut vertritt distanzieren, da wir jede Form von Extremismus ablehnen! Das Problem ist jedoch, dass man auf Events spielt bei denen möglichweise irgendwann mal vor Jahren eine Band gespielt hat, die „Tendenzen“ in irgendein Lager hat bzw. denen es vorgeworfen wird und man dann gleich über einen Kamm geworfen wird…Schublade auf Schublade zu.

Sollte man uns dazu einladen auf einem Event gegen Gewalt und Extremismus zu spielen bzw. eine Bewegung, die gegen diese Formen von Links und Rechts oder anderen Formen, wie fanatische Religionen oder sonstigen die Freiheit des Einzelnen einschränkender Bewegungen zu unterstützen, sind wir dabei! Leute - seid „Lieber Frei“! 

 

In den letzten Jahren sind ja viele Legenden aus dem Rock/Metal Bereich gestorben. Wie habt Ihr das erlebt und wie sieht die Zukunft der Rock/Metal-Szene eurer Meinung nach aus?

Die Broilers haben dazu ein schönes Lied geschrieben: „Ihr da Oben“. Ich denke mir, wenn es einen Himmel gibt, wird die Rock N Roll Gesellschaft da oben immer illustrer. Ich hoffe, dass ich mich irgendwann…aber erst in vielen Jahren bitte… in deren Reihen einreihen kann und mit denen da Oben weiter feiern kann!

Die Zukunft der Szene sehe ich in vielen Bereichen als sehr kritisch an. Rock N Roll hat seinen revolutionären Charakter und das Wesen des Protestes verloren. Angepasste, weichgespülte Rockmusik ohne Aussage und Botschaft die einen  bewegen dominiert derzeit. Helden von Früher wie Maiden, Metallica oder Ozzy wird es nicht mehr geben. Der Zeitgeist ist dazu viel zu schnelllebig. Wir versuchen dem entgegen zu wirken und tun mit unserem Handeln alles was wir können um wieder Schwung, Protest und Revolution in die Szene zu bringen! 

 

 (Larc)

 

https://www.facebook.com/pg/versusffm


Musik News

Movie News