Aktuelles Magazin

Totentanz Magazin Nr. 28 out now!

Totentanz on

Aktuell sind 170 Gäste und keine Mitglieder online

a-logo
Eines meiner 80er Fave Alben ist auf jeden Fall „Future Warriors“, das Thrash Metal Debut der Engländer Atomkraft. Die Jungs haben damals ein paar Scheiben eingespielt und sich dann aufgelöst als Sänger/Basser Tony „The Demolition Man“ Dolan 1988 zu Venom wechselte um den seinerzeit ausgestiegenen Cronos zu ersetzen. Dies ist lange her, Cronos ist mittlerweile längst wieder Venom Chef und Tony zockt mit ex Venom Gitarrist  Jeff „Mantas“ Dunn bei Mpire of Evil. Aber auch Atomkraft wurde 2005 reanimiert, darüber und natürlich über die „good old Days“ sprach ich mit dem glatzköpfigen Briten. Here we go, Mr. Dolan…


Tony, wenn du zurückblickst – wann und warum wurde Atomkraft gestartet?


In den letzten Schultagen, ca. 1979, begann ich mit einem Freund über eine Band nachzudenken. Wir liehen uns Instrumente und lärmten einfach drauf los. Das war seinerzeit noch Punk, doch durch einen weiteren Freund kam der Metal Einfluss rein. Nach einer Weile waren wir voll und ganz metallisch, haha.


Was waren damals deine Einflüsse?


Ich mochte das 70er Glam Rock Ding sehr gerne, aber mein Favorit war der Punk! Ich liebte die Geschwindigkeit von The Dickies und Ruts, Angelic Upstairs, Magazine…alles gute Bands. Ich mochte die Rohheit und Energie viel mehr als spielerische Perfektion. Speziell The Dickies spielten unheimlich schnell und energiegeladen. Als ich dann einmal ein Motörhead Konzert besuchte war es um mich geschehen. Was immer auch mit meinem Leben in Zukunft passieren würde – Musik musste ein Teil davon sein!


Ihr seid dann mit Atomkraft bei Neat Records bzw. Roadrunner gelandet…


a-pic1Das war 1985, Neat Records hatten Interesse nachdem unser Demo gut ankam. Roadrunner waren die europäischen Partner von Neat. Wir kannten Neat, da sie in unserer Nachbarschaft beheimatet waren und somit erschien es logisch mit ihnen zu arbeiten.


Euer Debut Album „Future Warriors“ kam heraus und gefiel mir saugut. Wie waren die Reaktionen insgesamt?


Nach der Veröffentlichung spielten wir mit Slayer auf deren „Hell Awaits“ Tour im Marquee Club in London. Wir hatten keine Ahnung ob uns jemand erkennen würde, aber der Laden war voll und trotz technischer Pannen kamen wir sehr gut an. Danach konnten wir den Opener Slot für die Venom/Exodus Tour ergattern und „Bummmm!“ – wir waren da und wurden aufgenommen. Die Fans reagierten toll. Ich hab damals aber zwei Kritiken zur LP gelesen die sehr übel waren, haha. Ich hab gelesen das Tom G. Warrior oft behauptet seine Band (damals wohl Hellhammer – Red.) würde den Rekord halten was die schlechteste Kerrang  Punktebewertung betrifft – 1 K. Nun, da muss ich dich korrigieren Tom – wir bekamen damals 0.1 K von dem Magazin, haha. Also halten wir den Minusrekord.

 

Gab es weitere Tourneen, Gigs?


Zwischen 1979 und 1983 haben wir hauptsächlich lokale Shows gespielt. Danach ging ich nach Kanada  und kam ein Jahr drauf zurück um ein neues Line Up zu formen. Damit kam es zum Plattendeal und dann waren etliche Touren und Shows in der Zeit von 1985-1988 angesagt.


Du hast Atomkraft 1988 zu Grabe getragen und bist zu Venom gewechselt. War das damals eine schwere Entscheidung?


Auf unserer letzten Tour kam es immer wieder zu Spannungen im Line Up. Der Sänger wollte gehen, der Gitarrist verließ in Schottland während einer Show die Bühne, lediglich der Drummer wollte nach der Tour weitermachen. Immer wieder in unserer Karriere verfehlten wir das Ziel ganz knapp wegen irgendeinem Scheiss. Ich hab so oft neue Musiker suchen müssen und immer wieder kam es zu Problemen. Als Abaddon dann anfragte ob ich mit ihm und Mantas Venom neu formieren möchte, fiel mir die Antwort leichter als man vielleicht vermuten könnte.


Es gibt Gerüchte ihr hättet am Ende noch ein neues Album namens „Atomized“ fertig gehabt, das aber nie erschien?


Nun…ja das stimmt. Vor der o.g. letzten Tour hatten wir Demos für jenes Album fertig, wir wollten damit einen neuen Deal ergattern und Neat Records verlassen. Aber nach jener desaströsen Tour war die Band Geschichte und die Demos blieben verschlossen. Manches davon schleicht auf Youtube rum. Es gibt auch eine Atomkraft Historie CD namens „Looking Back to the Future“ auf dem Label Minotauro Records. Dort finden sich auch Sachen davon, zusammen mit anderen Raritäten und ein paar „Best Of“ Songs. Vielleicht hätten wir von Kerrang für „Atomized“ ein 0.01 K Rating bekommen, haha. Da wäre dann der alte Punk in mir rausgekommen und hätte erfreut „Fuck You“ geschrien, haha.


Wie kam es dann zur Reunion im Jahre 2005?


Um fair zu sein: von früher bin ja nur ich noch am Start, zusammen mit ein paar Musikerfreunden. Ein Holländer plante ein Festival mit u.a. Girlschool und Agent Steel und er fragte nach Atomkraft. Nach meinem Venom Ausstieg 1992 hatte ich erstmal lange keine Musik mehr gemacht und somit zögerte ich lange. Ich hab dann aber zu meiner Frau gesagt „Okay, ich tue es und wir werden sehen was passiert“. Die Show war a-pic2dann Okay, aber nicht großartig. Ich dachte danach dass ich nun wirklich nicht weitermachen will.


Aber dann kam 2011 eine EP heraus…


Ein österreichisches Independent Label kontaktierte mich wegen Atomkraft Mucke. Ich entschied mich was zu machen, aber es sollte unbedingt den alten Spirit haben. Ich nahm eine EP auf mit u.a. „Cold Sweat“ von Thin Lizzy. Um dann aber eine volle CD folgen zu lassen, dazu fehlte mir die Zeit und Inspiration.


Wäre also nicht genug Zeit da um Mpire of Evil und Atomkraft zu stemmen?


Jetzt sind die Dinge anders. Mein normaler Job nimmt nicht mehr so viel Zeit in Anspruch und ich kann jetzt freudig verkünden das genug Zeit für beide Gruppen da ist. Ich habe mit Atomkraft Anfang 2014 das „Brofest 2“ Festival gespielt und Mantas kam sogar für zwei Songs auf die Bühne. Es war total geil und – das war für mich ausschlaggebend – der alte Spirit war da! Zusammen mit zwei Kumpels, die seit einiger Zeit mit mir Musik machen, werde ich nun das volle Album angehen und dann auch weiterhin auftreten, ggf. sogar mit Mpire of Evil! Mantas und Ich machen nun Musik 24/7 und es ist zeitlich machbar Beides zu stemmen.


Klasse! Euer Debut „Future Warriors“ ist für mich ein Klassiker der Achtziger, stimmst du da zu?


Es hatte schon eine gewisse Originalität und ich bin stolz darauf. Klar, als Musiker verbindet man immer auch noch andere Erinnerungen an die Zeit. Ich denke Atomkraft waren Heavier und Dreckiger vor dem Debut Album, komisch oder? Aber Alles in Allem waren wir eine gute Zeit lang eine funktionierende Einheit – eine klasse Band! Wenn mir Leute erzählen dass die Scheibe für sie ein Klassiker ist und ihnen viel bedeutet, dann freut mich das und wärmt mein Herz. Die Scheibe ist immer in meiner Seele.


Dann gib uns nun deinen Letzten Kommentar:


Ich bedanke mich für die Möglichkeit hier über Atomkraft zu sprechen. Auch den Fans danke ich. Ich bekommen viele Mails in denen mir die Leute erzählen was Atomkraft für sie bedeutet und das freut mich. Als wir damals anfingen wollte wir was bewegen, Leute unterhalten – wenn das gelungen ist dann freut mich das sehr. Ich werde weitermachen und das neue Album wird 2015 alle „Future Warriors“ Freunde begeistern. Ich kann es nicht erwarten es euch dann auch Live vorzustellen. Thanx!!!

Sehr cool, dann sind wir gespannt auf die neue Scheibe und hoffentlich ein paar fette Shows. Wer die Band noch nicht kennt – im Netz finden sich zahlreiche Clips und Streams – check ´em out!


(Arno)



Atomkraft Facebook


Musik News

Movie News

LIVE REVIEWS