Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 425 Gäste und keine Mitglieder online

MUSKET HAWK - Upside Of SickMUSKET HAWK - Upside Of Sick
(Horror Pain Gore Death Productions)
 
Dios Mio! MUSKET HAWK aus Baltimore, Maryland haben sich nach ihrem Labelwechsel zu Horror Pain Gore Death Productions dazu entschlossen, ihr drittes Studio Desaster "Upside Of Sick", welches bereits am 29.03.2019 bei Unholy Anarchy Records erschienen ist, wiederzuveröffentlichen. Das durchgeknallte Punk, 70ies Rock, Sludge, Doom, Death, Grindcore Trio das 2011 aus der Asche von A WARM GUN gekrochen kam, geht auch auf dem neuesten Output mit viel Leidenschaft und enormer Spielfreude zu Werke. Mit ihren tiefergelegten Saiteninstrumenten poltern MUSKET HAWK ordentlich drauf los, können aber auch die doomigen Rock Passagen perfekt bedienen, wobei die US-Boys aus dem Zombiesumpf von Baltimore zu keinem Zeitpunkt auch nur einen Millimeter von ihrer pervertierten Gesangsperformance abweichen. Das 25:10 Minuten umfassende "Upside Of Sick" bietet insgesamt sechs sumpfig versludgete bis anarchistisch-punkige Weirdo Nummern. Der abgedrehte, zweistimmig besungene Stilmix treibt einem dabei immer wieder dieses verschmitzte Schmunzeln in die Visage.
 
So avanciert der anfängliche 70ies Rock des Openers "Roidhead Swindler" recht schnell zu einer punkigen Extrem Metal Ausrast-Nummer, kehrt aber ab dem Mittelteil wieder zum dynamisch doomigen 70ies/Sludge Rock zurück. MUSKET HAWK - BandGary Fry`s faulig-rauchiges Growling, das oftmals in wildes Gekreisch übergeht, ist hier ebenso an der Tagesordnung, wie Marty A Spiro`s schnodderige bis schranzige Gitarren, Gary`s fett pressender Tieftöner, sowie die abwechslungsreiche Fellbearbeitung von Jason Goodman, die sämtliche Bereiche durchläuft. Gerade die anarchistische Death/Punk/Grindcore Nummer "Hexagon" mit ihren bassbetonten 70ies Doom Rock Einsprengseln macht dies mehr als deutlich. Gefolgt vom doomig groovigen Sludge Rock Monster "Dios Mio", welches neben dem richtig schön geistesgestörten Screamgesang einen endfetten, von modrigem Growling begleiteten Refrain, massives Bassgewummer und eine astreine Gitarrenarbeit innehat. Ein Song der ordentlich Dampf ablässt.
 
Munter weiter geht es mit der, von wütenden Ausbrüchen begleiteten Grind/Punk Nummer "Punk Rock Ruined My Life". Ein absoluter Draufgänger von einem Song. Schlechte Zeiten für jeden Soft-Rock-Schmuser läutet die sphärisch spacig beginnende Klangchimäre "Bad Times" ein. Ein Track, der sich nach wenigen Akkorden zu einem reißerischen Pitbull entwickelt, der seine potenzielle Hörerschaft genüsslich mit Haut und Haaren frisst. Man lausche nur mal den barking/roaring Vokills von Fronter und Basser Gary Fry, sowie den Todesschreien von Gitarrist und zweitem Sänger Marty A Spiro. So richtig schön brutal das! Der 07:13 Minuten andauernde Schlussakkord "Uncouth Orchard" bietet neben schräg verzerrten Gitarren, gepaart mit Rückkopplungen, dem nahezu einschläfernden Drumming, das zeitweise zu einem völlig irren Highspeed-Geballer ausartet, so einige ausufernde Doom/Death/Grindcore Akustikparts.
 
Die Jungs lassen Punk, 70ies Rock, Sludge, Doom und Death Versatzstücke zu einer räudigen Symbiose aus modrigem Schnodder-Rock und den verschiedensten Extrem Metal Varianten verschmelzen. Dabei wechseln MUSKET HAWK nur allzu gerne zwischen Mid- und Uptempo Passagen, verweilen in der Regel aber etwas länger im jeweiligen Geschwindigkeitsbereich, sind also weniger sprunghaft. Die Aufnahmen und der Mix hierzu wurden im Electrical Audio in Chicago, Illinois von Jon San Paolo (NEUROSIS, PELICAN), im The Jam Room in Columbia, South Carolina von Jay Matheson (BLACK TUSK, COFFIN TORTURE, KYLESA, SPACE COKE), sowie im Developing Nations in Baltimore von Kevin Bernsten (ORGAN DEALER, OUTER HEAVEN, PIG DESTROYER) vorgenommen. Das Mastering übernahm Brad Boatright (DEVOURMENT, FULL OF HELL, NOISEM) im Audiosiege zu Portland, Oregon. MUSKET HAWK ist weder was für Sissy-Boys noch für schwache Nerven.
 
(Janko)

https://www.facebook.com/pg/MusketHawkBaltimore

 

 

Checkt den Track "Dios Mio" und fangt schon mal an zu beten:
https://www.youtube.com/watch?v=pe5egiiV3KY&feature=youtu.be


Musik News

Live Reviews

Movie News