Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 325 Gäste und keine Mitglieder online

Cemican - In Ohtli Teoyohtica In MiquiztliCemican - In Ohtli Teoyohtica In Miquiztli

(M-Theory Audio)

 

CEMICAN ist das Konzept des Lebens, es ist das Zentrum aller Kultur. Es ist Wasser in meinen Augen, Feuer in meinen Händen, Wind in meiner Stirn, Erde auf meinen Füßen. Die alten Krieger erwachen zum Leben und erwecken durch CEMICAN unsere wahren Götter. Wir sind Verteidiger der Erde und unserer großen Wahrheit. Das Universum, unsere Dualität, wir sind die Krieger von CEMICAN. Auf geht's!

 

Mit CEMICAN, was in Náhuatl (Aztekisch) soviel bedeutet, wie "die Dualität von Leben und Tod", haben wir hier einen äußerst interessanten Vertreter des Progressive Extreme/Folk Metal. Seit der Bandgründung im Jahre 2008 hat das, aus Mexiko (genauer gesagt aus Guadalajara, der Hauptstadt des westmexikanischen Bundesstaates Jalisco) stammende Sextett, mit "In Ohtli Teoyohtica In Miquiztli" zwar bereits sein drittes Vollwerk am Start, dennoch dürften die Tapatíos (wie die Einwohner Guadalajaras genannt werden) hierzulande nur wenigen Liebhabern der härteren Klänge ein Begriff sein. Mit Auftritten beim diesjährigen Wacken Open Air, den Wacken Winter Nights, dem Hellfest, sowie dem Download Festival, hat man sich in good old Germany, sowie dem Rest Europas sicherlich bereits eine kleine, aber feine Fanbase erspielen können. Allerdings liegt die Veröffentlichung des Vorgängeralbums, mit dem Titel "Ticateh Ipan Miquixtlahuac", was soviel bedeutet, wie "Wir sind im Tal der Toten", auch schon wieder sieben Jahre zurück. Da war es natürlich Zeit, mit "In Ohtli Teoyohtica In Miquiztli" endlich einmal kräftig nachzulegen. Und so geht der extrem chaotische und disharmonische Geprügel-Opener "Guerreros de Cemican" auch gleich zu Beginn in die Vollen...

 

Tlipoca's pumpendes Drumming gibt hierbei ganz klar den Ton an und reicht von groovigen Passagen bis hin zu enormen Blastgeschwindigkeiten. Das kriegerische Roaring von Mayafürst Tecuhtli ist bestimmend und rau. Auch die eigentlich stark betonte spanische Sprache wird schön hart und endgültig eingesetzt. ©CEMICANZu dieser mystischen, aber harschen und rauen Mischung gesellen sich kriegerische, rituelle bis feierliche Chöre. Mit ihren prähispanischen Instrumenten, Gitarren, Bass und verschiedenen Percussionintrumenten (wie zum Beispiel das Huehuetl), haben die Azteken CEMICAN in 58:24 Minuten ihren ureigenen Musikstil etabliert, der sich in insgesamt zwölf Tracks voller sonderbarer, meist harter Klänge und schneller Abfolgen ergießt. Hier fusionieren Aztecian Folk Metal, extraordinäre, anarchistische Klangwelten und vorspanische Musik, mit den modernen Errungenschaften des Extrem Metals, zu einer Art Metal Mexica. Unterschiedliche Blasinstrumente, wie Mayan Trumpets (einer Art Didgeridoo), verschiedene folkig-hymnisch gespielte Flöten, diverse vorspanische Gitarren- und Streichinstrumente kommen zum Einsatz. Bei diesen variationsschwangeren unkonventionellen Wechseln, mit all ihren schrägen Ausbrüchen, kommt zum Teil echtes Dschungel und Maya Kultstätten Feeling auf. Vor allem natürlich bei dem samt und sonders ohne Gitarren gehaltenen, instrumentalen, folkigen Ritus "Atemaxaque". Auch das ruhige, klar gesungene und eher an mexikanische Heimatmelodien erinnernde "Diosa de todos los dioses" (Göttin aller Gottheiten) tanzt hierbei etwas aus der Reihe. Das Hauptaugenmerk liegt allerdings ganz klar auf dem rauen, groovigen Extrem Metal, der nicht in erster Linie schnell, aber doch gerne mal recht rapido vorgetragen wird. Die Naturburschen CEMICAN verwursten auf "In Ohtli Teoyohtica In Miquiztli" Thrash-, Black-, Hardcore und Death Metal mit mittelamerikanischer Folklore. Die hellen Flöten sind zumeist untermalend bis dramatisch, aber durchaus gewöhnungsbedürftig, kommen jedoch nur an ausgewählten Stellen zum Einsatz.

 

"In Ohtli Teoyohtica In Miquiztli" ist echt mal was anderes und wiegt sich vor allen Dingen in einer facettenreich, technisch anspruchsvoll, und äußerst kurzweilig vorgetragenen, vergleichsweise ursprünglich gehaltenen Produktion. CEMICAN zaubern mir, mit ihrem naturverbundenen, unorthodoxen, rauen und eigenständigen Stilmix, daher schon ab und an ein bewunderndes Schmunzeln auf die Visage. ©CEMICANJeder Song spricht seine ganz eigene stilistische "Sprache" und trotz der oftmals deftigen Klänge, ist es mehr das Lebensgefühl und die Verbundenheit zu ihren Ahnen, die CEMICAN anleiten. Auch die Shows, in denen CEMICAN in traditionelle Gewänder gehüllt, mit den entsprechenden Bemalungen versehen sind und mit diversen Tänzern auf der Bühne stehen, sind ein audiovisuelles Highlight, das für viele sicherlich äußerst sehenswert erscheinen dürfte. "In Ohtli Teoyohtica In Miquiztli" ist ein Album voller Flair und Charme. Eben eine ganz besondere Huldigung an die Vorfahren und die Götter der alten mexikanischen Kulturen. In ihrer Vorspanischen Metal-Fusion-Musik mexikanischer Folk Songs lässt die Aztec/Mayan Brotherhood CEMICAN die Geschichte, die Legenden, die Mystik und die Mythologie der Azteken, wie auch der Maya überwiegend in Spanisch und Náhuatl wieder aufleben. "In Ohtli Teoyohtica In Miquiztli" ist der mystische Pfad der Toten. Es sind die gefallenen Krieger, die nach Mictlan reisen, der Unterwelt der aztekischen Mythologie.


(Janko)

https://www.facebook.com/CemicanMex/

 

 

Taucht ein in die Mythologie Mittelamerikas:

Guerreros de Cemican:

https://youtu.be/9UTRDQtpgL8

 

La que baja de las estrellas:

https://youtu.be/sohDxQM2Ra4


Musik News

Movie News

Bücher