Aktuelles Magazin

totentanz nr. 29

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 423 Gäste und keine Mitglieder online

Axel Rudi Pell – XXX Anniversary Live
(SPV/Steamhammer)

 

Axel Rudi Pell vorzustellen wäre Zeitverschwendung. Also direkt zum Album, welches zunächst bei mir für Verwirrung sorgte, denn nur zu gut war noch das Jubiläums Live Album, aufgenommen auf dem Bang Your Head!!!, bei dem jeder der ungefähr 81,5 Gäste 38,43 mal Axels Namen erwähnen musste, in Erinnerung. Ein kurzer Blick auf die Discographie zeigte dann aber, dabei handelte es sich um das 25 jährige Jubiläum, 2015. Vor 4 Jahren? Ja, weil die Show damals 2014 aufgenommen wurde.
OK, dann jetzt also 30 Jahre. Und zugleich die nächste Verwirrung, wenn Sänger Johnny zunächst die Budapester Zuschauer auf Englisch lobt, nur um beim nächsten Song ein „Dankeschön“ rauszuhauen, obwohl er ja muttersprachlich englisch redet. Aber es handelt sich eben um ein Zusammenschnitt der letzten Tour, also aus verschiedenen Ländern. Was man dem Album aber keineswegs anhört, außer eben bei den Ansagen.
Nun, Johnny geht live ja bekanntermaßen auf der Bühne ab wie ein Flummi, was sich zum Glück nicht auf die Puste auswirkt, dennoch achtet man ohne Bild natürlich viel mehr auf das musikalische und in diesem Fall Gesang, und da macht der Ami mir leider zu viel Fratzen in Abkürzungen oder Änderungen der Melodielinien, welche durchaus der Aktivität und nicht der gewollten Abwechslung geschuldet sein dürfte. Das Keyboard von Ferdy spielt leider fast dauerhaft den Hammond Sound, welcher mir noch nie rein lief und ein Zusammenschnitt von Konzerten wirkte auf mich schon immer unattraktiver, als ein einzelnes Konzert.
Dagegen halten kann man gerne, dass musikalisch natürlich viel geboten wird, die Songauswahl mit „Oceans Of Time“ auch mal tief zurück greift, der Orgel Sound Geschmacksache ist und der Zusammenschnitt wie schon erwähnt nicht wirklich auffällt. Soundmäßig gibt es natürlich nix zu meckern. Ansonsten gibt es einen guten Querschnitt des Schaffens und natürlich unsterbliche Hits der Marke „Mystica2 oder „Rock The Nation“.
Sprich: Wer nicht genug Axel kriegt, der kann hier gerne zugreifen. Wie bei den Studioalben auch, man bekommt gewohnte Qualität, nix Neues, aber immer wieder was Gutes.

 

(Röbin)

 

https://www.axel-rudi-pell.de/


Musik News

Live Reviews

Movie News

Bücher