Aktuelles Magazin

Totentanz Magazin Nr. 28 out now!

Totentanz on

Aktuell sind 293 Gäste und keine Mitglieder online

FlotJet-Doomsday-Reissue.jpgFlotsam And Jetsam – Doomsday For The Deceiver (Reissue)

Metal Blade Records

 

Das grandiose Debut der Arizona Speedster FLOTSAM AND JETSAM wird von Metal Blade wieder mal neu aufgelegt. Das kann man bei diesem fantastischen Stück Speed Metal Geschichte auch nicht oft genug machen. Passend zur speziellen „Doomsday…“ Show auf dem Keep It True, kommt das Album am 27.04. auf den Markt. Neben dem kompletten Album findet man noch das `85er „Metal Shock“ Demo, sowie das damals als Kassetten Bonus (später auch auf der CD) verwendete Instrumental „Flotzilla“. Leider ist „I Live You Die“ mal wieder nicht dabei, obwohl es mit „Flotzilla“ ja seinerzeit auf einer Maxi veröffentlicht wurde. Zu den Songs des Meisterwerkes braucht man keine Worte mehr zu verlieren. Was auf „Doomsday…“ zelebriert wird, geht nicht mehr besser. Punkt!

Die 2018er Version gibt es in der `Metal Blade Originals`- Serie mit allen Schikanen: 400g schwerer Kastentasche (Inside-out-Druck), doppelseitigem Artwork-Poster im Format 60x60cm und 250g schweren Einlegern. Als CD Digi, schwarzem 180g Vinyl, sowie in den Farben Cannabis grün marmoriert (500 Stück), rot/weiss marmoriert (300 Stück), sowie in orange & schwarz/rot/weiss splattered (200 Stück). Zu bestellen bei EMP oder Ebay.

Zu hören gibt es (soweit das Info Sheet hergibt) das 2006er Remaster von Patrick W. Engel. Im Vergleich zum Original klingt die Version etwas aufgeräumter und direkter, was im Auto durchaus von Vorteil ist. Besonders die Bassdrums konnte man ein ganzes Stück hervorholen. Unter dem Kopfhörer bevorzuge ich das Original.

Noch ein paar kleine Nerd-Facts zum Remaster gefällig? Bitte schön: 1. Im Akustik-Intro zum Titeltrack ist anfangs nur eine Gitarre zu hören, während das Original gleich mit zwei Gitarren anfängt. 2. Das China-Becken jeweils kurz vor dem Refrain im selben Song ist jetzt im Wechsel rechts und links zu hören. 3. Der kleine Timing-Hänger der Gitarre, gleich am Anfang zu „She Took An Axe“, wurde (leider) auch geradegerückt.

Genug geschwafelt, wer diesen Klassiker noch nicht hat, oder sich noch ein schickes, farbiges Vinyl in den Schrank stellen will, hat natürlich meinen Segen.

 

(Schnuller)

 

http://www.flotsam-and-jetsam.com/


Musik News

Movie News

Live Reviews