Aktuelles Magazin

Totentanz Magazin Nr. 28 out now!

Totentanz on

Aktuell sind 445 Gäste und keine Mitglieder online

Traitor_Venomizer.jpgTraitor – Venomizer

Violent Creek Records

 

Nach langen 3 Jahren steht das Balinger Thrash Kommando mit dem zweiten Album „Venomizer“ parat. Der Vorgänger, ursprünglich eine Eigenproduktion, wurde mittlerweile u.a. vom neuen Label Violent Creek Records neu aufgelegt. Im direkten Vergleich sitzt das Songwriting auf „Venomizer“ einen Tick besser, als auf dem Vorgänger. Die Zutaten sind die gleichen geblieben. Lässiger deutscher Thrash, mit early-Mille Vocals und satter Produktion, trifft auf vereinzelte Riffs, die ich eher als klassischen Speed Metal bezeichnen würde. Ziemlich cool finde ich auf „Venomizer“ die Vocals von Drummer Andreas Mozer, die nicht nur nach Mille, sondern in den langsameren Passagen etwas an Steve Reynolds (Demolition Hammer) klingen. Während viele andere Newcomer gerne mal übermäßig viele, und teilweise auch halbgare, Riffs verbraten, konzentrieren sich TRAITOR eher auf das Wesentliche. Dafür ballert es umso besser und wird zum Teil noch mit geilen Refrains gekrönt. Ein Paradebeispiel sind der Opener „Reactor IV“, „Lords Of Lust“ oder „Toxic Death“, die sich live bestens mitgröhlen lassen. Letzteres erinnert nicht nur (oder gerade wegen?) des Titels an Death In Action („Nuclear Death“). Die Idee, einen Text nur aus Bandnamen und/oder Songtiteln zusammenzusetzen ist natürlich nicht neu, aber immer wieder witzig und fördert den Drang, mal wieder den einen oder anderen Klassiker auszugraben. Im Falle „Teutonic Storm“ haben sich TRAITOR nur die einheimische Thrash-Szene vorgenommen und im Text etliche Klassiker aneinandergereiht. Der Bonus Track „Hexenmeister“ kommt auch mit deutschem Text ganz lässig rüber. Etwas Ähnliches haben TRAITOR mit dem Titelsong des Vorgängers „Thrash Kommando“ ja schon einmal gemacht. Einziges kleines Manko ist in meinen Ohren das etwas biedere Drumming. Hier könnte man zumindest die 8tel auf HiHat/Ride mal durchziehen, anstatt des etwas drögen Uff-ta, auch wenn das sicherlich der Doppelbelastung Drums/Vocals geschuldet ist. Das schmälert den Gesamteindruck von „Venomizer“ natürlich nur geringfügig…get ready for the thunder of the Teutonic Storm! Hellyeah!

 

(Schnuller)

 

http://traitor-band.de/

 


Musik News

Movie News

Live Reviews