Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 539 Gäste und keine Mitglieder online

LUNA13 - God.DisLUNA13 - God.Dis
(COP International)

 

Die Black/Bass/Metal Entourage LUNA13 bezeichnet ihren elektronisch verzerrten Stilmix aus Electronica-, Industrial und Black Metal-Elementen als Deathtronica. Das Duo aus Los Angeles, Kalifornien kommt dabei gänzlich ohne Gitarren oder Bassaxt aus und so verzerrt Dr. Luna die elektronisch erzeugten, düster gehaltenen, oftmals brutalen Soundgebilde, sowie die derben Vocals der gehörnten Diva Satanica "Lilith Bathory" auf höllische Art und Weise, sodass man die Saiteninstrumente nicht mehr wirklich vermisst. LUNA13 setzen ansonsten aber auf eine zugängliche Architektur ihrer Kompositionen, die mit diversen Nuancen aus Coldwave, Synthsounds und Drum Patterns abgeschmeckt wird. Die Occult'n'Evil Black Bass Vertreter, die im Jahre 2015 aus der ungeweihten Taufe gehoben wurden, bauen dabei auf tief unter die Haut gehende treibende Rhythmen aus der Konserve, dominanten Groove, bisweilen schrille Cyber Punk Elemente und monströse, elektronisch infizierte Bässe.

 

Mit ihrer "modern kind of witchcraft" erzeugen LUNA13 eine ultraböse Atmosphäre und frönen (gerade in ihren sehenswerten Videos) auch gerne mal dem Satanismus, wobei die Schlechtigkeit des Bizarren stets mit der Andersartigkeit der Groteske harmoniert. Dabei bringen die einzelnen Stücke ihren eigenen, individuellen Flow mit ins Spiel. So mischen sich extravagante, aber absolut ausgeklügelte und passgenaue elektronische Sequenzen unter das unverkennbare und von Grund auf böse Soundschema. Das Black Bass Duo LUNA13 kreiert beängstigend verstörende, dystopische Szenarien, wobei sie ihre distortet Industrial Horror Themes gerne mit schwurbeligen, voluminösen Soundwaves garnieren, mit stark verzerrtem Acid und Saw Bass aromatisieren oder auch mal mit derben Blast Beat Drum Patterns kauterisieren. Die Iron Demoness betört und beschwört ihr Auditorium mit ihren dämonisch-hexenartigen Gesängen, die immer und immer wieder durch den elektronischen Reißwolf gedreht wurden.

 

So sind im "God.Dis[intro]" lediglich Knarzen, Xylophon und die gedämpfte Stimmen von Sängerin Lilith zu vernehmen. Dann geht es aber in "Cursing The Sky" mit Gelächter, einem mächtigen Bassgeballer, den angesprochenen verschwurbelten Synthsounds, sowie den diabolisch-bestialisch verzerrten Vokills von Develyn Lilith Bathory weiter. Photo: Abraham PreciadoAuch das eingängige, übelst fette Bass Monster "Sacrificial Lamb" bedient sich der gängigen und altbewährten LUNA13 Stilmittel, packt noch ein paar Samples obendrauf und erzeugt mit seiner fetten Bassbridge einen vollkommenen, aber auch zum absoluten Nullpunkt heruntergekühlten, satanischen Mahlstrom. "Black Stars Shine" besitzt mit seinen leichten Dubstep Einflüssen einen arschtighten Flow. Ohne auch nur einen Funken Wärme oder Hoffnung in der Stimme besingt Lilith mit "Illuminati Lucifer Party" die perfekte Ode an den Lichtbringer. Rein soundtechnisch weist das Ganze hin und wieder gewisse Parallelen zu DAS ICH auf. Das sich anschließende "The Beast Within" ist eine bitterböse Nummer wie dem ureigenen Biest aus dem Höllenschlund entrissen. Ein weiteres Highlight stellt das düstere, groovebetonte Bassgewummer "UNDED" mit seinem Vocal-Looping dar. Bei "Sekhmet" werden die dynamischen, elektronisch erzeugten Synthsounds gedehnt, wie bei einem Möbiusband auf den Kopf gestellt, um Kurven herum gelegt oder zur vollkommenen Dichte komprimiert in die Enge getrieben. Zum Abschluss gereichen uns LUNA13 Satans verdorbene Frucht in Form des starken Rausschmeißers "Bull Horned Home".


Wenn man das Remix-Album "Lilit" aus dem Jahre 2017 mitzählt, stellt "God.Dis" LUNA13s siebte Schwungscheibe dar. Die neun neuen Kompositionen der Stilikonen Doc Luna und Lilith Bathory bringen es auf eine Gesamtrotationszeit von 33:06 Minuten. Die Lyrics der dunklen Herrin stoßen hierbei in Themenbereiche über Hexerei, Atomkriege und moderne Verschwörungstheorien vor. Produziert wurde "God.Dis", welches, wie soll es auch anders sein, am Freitag, den 13. November 2020 erscheint, von Soundtüftler Dr. Luna himself. Das Mastering hingegen übernahm Stephen Lam/SLam. Sick of mankind - launch the end time!


(Janko)

www.luna13.net

https://www.facebook.com/luna13official/

 

 

Lasst euch in die Hölle entführen:

Cursing The Sky (Video mit Altersbeschränkung):

https://youtu.be/Ki9VVUw42dA


Musik News

Live Reviews

Movie News