Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 544 Gäste und ein Mitglied online

LordVigo_DanseDeNoir.jpgLord Virgo – Danse De Noir

High Roller Records

 

Das dritte LORD VIGO Album hört auf den düsteren Namen “Danse De Noir” und entführt den Hörer allerdings eher in interstellare Schwärze, als auf Gothic Partys…zumindest vermitteln die Samples und Titel eher diese Stimmung. Bisher war mir der Sound der Jungs allerdings auf Dauer zu kauzig, ja teilweise auch zu anstrengend. Mein Hauptproblem: die Vocals von Vinz, dessen Melodieführungen mir zu sehr an meinem Melodieempfinden vorbeiliefen. Auf EP Länge („Under Carpathian Sun“) ging es noch ganz gut, die beiden folgenden Alben „Blackbourne Souls“ und „Six Must Die“ waren allerdings nicht meine Baustelle. „Danse De Noir“ läuft mir da zum Großteil wesentlich besser rein und hat mit „As Silence Grows Old“ nur einen Kandidaten, der bei mir so gar nicht zünden will. Zur Eröffnung doomen LORD VIGO mit dem Titeltrack „Danse De Noir“ mit Keyboards unterlegt sehr treffsicher los und packen mich gleich wesentlich mehr, als bisher. Das folgende, von zwei Zwischenspielen eingerahmte, „The Verge Of Time“ ist allerdings mal ein echter Hammer. Vergleiche mit dem mächtigen Black Sabbath Hit „Headless Cross“ kann sich der Song lässig gefallen lassen, dank der tollen Melodien, die perfekt ineinander greifen, haben die sich Jungs hier eine ganz große Nummer aus dem Hut gezaubert. Unbedingt auch das Video zum Song (Link unten) anchecken! In eine ähnliche Kerbe schlägt „Shoulder Of Orion“, allerdings ohne Keyboards, dafür aber mit kurzer Speedsequenz im Solopart und etwas härterer Ausrichtung. „And Then the Plantes Will Align“ startet mit einer Maiden-Harmonie, prescht verhältnismäßig flott aus den Boxen und lockert das Gesamtbild des Albums weiter auf. Das Break in der Mitte kann man im Übrigen ebenfalls als ‚klassisch Maiden’ bezeichnen. Noch etwas mehr aus dem Rahmen fällt „Between Despair And Ecstasy“, das mit seinem New Model Army meets Type O Negative Drive in nur 3 1/2 Minuten, den einzigen Song unter 5 Minuten darstellt. „Memento Mori“ schließt das Album dann wieder mit klassischem Doom ab. Auf „Danse De Noir“ geben sich LORD VIGO also eine ganze Ecke allgemeinverträglicher und lassen den Kauz öfter mal im Käfig. Das sollte die alten Fans kaum stören und bestimmt auch den einen oder anderen neuen bescheren, bei mir hat es ja auch geklappt. Well Done!

 

(Schnuller)

 

https://www.facebook.com/LordVigo666/

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=JvpFcqqAg-4

 

 


Musik News

Live Reviews

Movie News