Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 440 Gäste und keine Mitglieder online

Sebastian_Bach-ABachalypse-Now.jpgSebastian Bach – ABachalypse Now

Frontiers Rec.

 

Sebastian Bach gehört für mich zu den absoluten Top Frontmännern der 80er. Die ersten beiden Skid Row Alben sind absolute Göttergaben und das nicht nur für Hair-Metal Fans. Der blonde 1.90m Schlaks ist mit einer Hammerstimme gesegnet und war schon ein absoluter Hingucker, das muss man neidlos anerkennen. Jetzt gibt es via Frontier Records, eine 2CD/DVD Live Veröffentlichung des blonden Hünen. Auf CD 1, befindet sich der Gig vom französischen Hellfest 2012 und auf CD 2, ein Gig, aus dem Nokia Club L.A., mit Gastauftritten diverser Freunde. Auf der, mir leider nicht vorliegenden, DVD findet man die eben erwähnten Gigs, sowie den Gig vom Graspop Open Air in Belgien. Die Überschneidungen der Gigs, sind recht groß. „I Remember You“, „18 and Life“ (natürlich), „Monkey Business“ und „American Metalhead“ sind bei allen drei Gigs gespielt worden. Auf den Audio CDs sind die Überschneidungen noch größer, da zusätzlich zu den oben genannten noch „Youth Gone Wild“ und „Piece Of Me“ doppelt verewigt sind. Erschwerend kommt hinzu, dass CD 1 mit dem Hellfest Auftritt, quasi mono aufgenommen ist. Stereo ist nur das, im Nachhinein hinzu gemischte, Publikum. Diese Aufnahmen hätte man sich getrost schenken können, schade denn die Performance selber ist rotzig cool und Bach ist super bei Stimme. Auf CD2 schaut das ganze schon etwas besser aus. Der Sound ist gut, nicht groß nachbearbeitet und auch hier ist Bach bestens bei Stimme. Da sitzt echt alles wie einst im Mai, leider fehlt hier in der Setlist das großartige „Slave To The Grind“. Immerhin haben sich mit „(Love Is) a Bitch Slap“, „American Metalhead“ und „Tunnel Vision“ drei Songs seiner beiden Solo Werke in die Setlist verirrt. Ansonsten regieren Skid Row-Songs. Das Fazit von „ABachalypse Now“ fällt, den Audioteil betreffend, eher mäßig aus. Die erste CD kann man nur Freaks empfehlen, da sie bestenfalls Bootleg-Qualität hat. Der L.A. Gig geht in Ordnung, könnte mit nur neun Songs aber länger sein. Da wäre definitiv noch Luft gewesen. So macht die Veröffentlichung eher den Eindruck eines Schnellschusses und man sollte vor dem Kauf erst mal ein Ohr, bzw. ein Auge riskieren.

 

(Schnuller)

 

http://sebastianbach.com/

 


Musik News

Live Reviews

Movie News