Aktuelles Magazin

totentanz nr. 29

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 584 Gäste und keine Mitglieder online

ankor_my_own_angel.jpgAnkor - My Own Angel

(STF Records)

 

Heavy Metal Bands aus Spanien sind selten. Mir fällt auf Anhieb jedenfalls keine ein, zumindest keine die man unbedingt kennen muss. ANKOR kommen eben daher und bringen dadurch etwas Exotik in unsere Szene. Die fünf Jungs an den Instrumenten und das Mädel - mit dem wunderschön klingenden Namen Rosa De La Cruz - am Mikro haben 2008 bereits ihr Debütalbum "Al Fin Descansar" veröffentlicht. Dieses war noch auf Spanisch und das Sextett probiert jetzt - 4 Jahre später - mit ihrer ersten englischsprachigen Langrille "My Own Angel" den Markt und die Fans zu erobern. Ob ihnen das mit ihrem Mix aus sehr melodischem Heavy Metal, gelegentlich eingesprenkeltem Nu Metal / Metalcore und heftigen Pop Elementen gelingen wird, wage ich jedoch zu bezweifeln. Zu harmlos das Ganze, zu weich gespült und poppig noch dazu. Der optische Hingucker Rosa De La Cruz kann zwar singen, nur sehe ich sie nicht wirklich am Mikro einer Metalband. Ihr Gesang wirkt dafür viel zu Castingshow lastig. Die Möchtegern Growls im Hintergrund sollen wohl etwas Düsteres und böses in die Songs bringen. Mit diesem "The Beauty and The Beast" Gesangskontest gewinnen ANKOR allerdings keinen Blumentopf. Und weiterer großer Kritikpunkt an dem Material der Spanier ist der übermäßige Keyboardeinsatz. Zur Unterstützung und leichten Untermalung der Songs, lass ich mir das Instrument gerne gefallen aber nicht als eines der Hauptinstrumente. Das einzige positive was ich an ANKOR und ihrem Album finden kann ist die sehr fette und druckvolle Produktion und ihre Fähigkeit an den Instrumenten. ANKOR sind bei allem Bemühen leider nur wieder eine Heavy Metal Band aus Spanien die in dieser Szene ganz sicherlich nicht oder aber nur sehr schwer Fuß fassen wird. Die Spanier sollten lieber beim Fußball bleiben (das können sie wirklich) und weiterhin tolle Gastgeber in einem starken Urlaubsland mit ganz eigener Feierkultur bleiben. Das steht Land und Leuten jedenfalls weitaus besser als jeder mir bekannte Versuch etwas härtere Musik zu machen.

 

(Zvonko)


Musik News

Live Reviews

Movie News