Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 389 Gäste und ein Mitglied online

TriggermenTriggermen

(I-On New Media)

 

Von einfallsreicher, witziger, britischer Gangster-Action à la "Snatch", "Bube, Dame, König, Gras" oder "The 51st State" kann ich eigentlich nie genug bekommen, weswegen ich mich auch mit "Triggermen" innerhalb kürzester Zeit anfreunden kann. Der fast vollständig in einem Nobelhotel angesiedelte Film übertreibt's in vielerlei Hinsicht aber nicht ganz so wie seine großen Vorbilder, das Skript ist sogar recht simpel und die Figuren etwas weniger der üblich forsche Maulheld. Einfallsreich geht's aber auch hier zur Sache, wenn zwei Gauner des Geldes wegen in die Rolle einer Killertruppe schlüpfen und es sich die ersten Tage mit dem Vorschuss erstmal richtig gut gehen lassen! Kein Morgen ohne Kater, ohne das frische Büchsenschnitzel oder den Anruf der penetranten Ehefrau. Doch irgendwann muss die Sause auch mal vorbei sein, denn das Opfer wartet darauf, gerichtet zu werden. Bei all dem Gejuxe dürfte klar sein, dass hier niemand zu Schaden kommt, der es nicht wirklich verdient hat. Außerdem verzwickt sich die Angelegenheit noch, denn neben Liebesbeziehung zwischen ursprünglich angeheuerten Killer und der Tochter des Opfers hat es der Auserwählte selbst faustdick hinter den Ohren. Die Besetzung sorgt für halbwegs ernsthaftes Anliegen (Donnie Wahlberg und Pete Postlethwaite als Aussteiger gegenüberliegender Fronten), erhellende, bezaubernde Momente (Claire Forlani) oder das organisierte, unterhaltsame Chaos (Neil Morrissey und Adrian Dunbar in der Rolle des Gaunerduos), in jedem Fall ist aber für Kurzweiligkeit gesorgt, denn der mindestens vom Sehen bekannte Cast schlägt sich motiviert durch den Film, wertet ihn sogar auf. Selbst das sich auf menschliche Werte rückbesinnende Happy End ist irgendwie gut gelungen, obwohl es zum durchweg coolen Gangster-Genre, welches der Film nur in geringen Ansätzen bedient, scheinbar gar nicht passen mag.

 

Mit der DVD bin ich nicht so richtig einverstanden, das Bild ist trotz anamorpher Abtastung zu unscharf und der Ton für Dolby Digital 5.1 (optional auch in DD2.0 Englisch) zu flach bzw. kaum Surround fähig. Auch das Bonusmaterial ist mit Pappschuber und Trailern weniger umfangreich.

 

(Paule)


Musik News

Movie News

Bücher

Filmbörsen von Dark Eyes Promotion