Aktuelles Magazin

totentanz nr. 29

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 1187 Gäste und keine Mitglieder online

Sebastian Fitzek - Flugangst 7ASebastian Fitzek - Flugangst 7A

(Droemer Knaur)

 

- spannender Psychothriller mit hanebüchener Story -

 

Der 46-jährige, äußerst sympathische und stets auf dem Teppich gebliebene Schriftsteller Sebastian Fitzek wird als der deutsche Thriller Autor gehandelt und dies wohl zu Recht, wurden seine Romane doch mittlerweile in 24 Sprachen übersetzt. In gewohnter Regelmäßigkeit liefert der Berliner Autor zumeist qualitativ hochwertige Psychothriller ab, die zwar häufig zu Übertreibungen neigen oder deren Plots oftmals weit hergeholt erscheinen, dafür aber zumeist gut bis perfide durchdacht sind. Da macht auch sein neuestes Werk "Flugangst 7A", welches am 25.10.2017 bei Droemer/Knaur erschienen ist, in beiderlei Hinsicht keine Ausnahme. Seine Sprache ist aus dem Leben gegriffen, zum Teil recht einfach, leicht unkonventionell, dafür aber stets nah am Geschehen und unter Spannung gehalten. Genau dafür lieben ihn die zahlreichen "Fitzekianer". Ich muss jedoch gleich zu Anfang vorwegschicken, dass der erfolgreiche Berliner Autor mit „Flugangst 7A“ den Realitätsbogen mal wieder arg überspannt hat.

 

Eine junge Frau namens Nele ist schwanger. Sie ist mit dem HI-Virus infiziert, der in ihrem Blut aufgrund von Medikamenteneinnahme allerdings kaum noch nachweisbar ist. Sie zieht in ihren Beziehungen immer wieder gewalttätige Kerle an, die sie mies behandeln. So auch ihr Exfreund und Vater des ungeborenen Kindes David Kupfer. Der Geburtstermin steht vor der Tür und Neles Vater Mats Krüger steigt in Buenos Aires in einen Flieger nach Berlin, um sich mit seiner Tochter zu versöhnen und ihr bei der Geburt seelischen Beistand zu leisten. Der, am 13.10.1971 in Berlin geborene Autor Sebastian Fitzek plaudert mit seinem zugänglichen Schreibstil, der den meisten Bibliophilen runtergehen dürfte wie Öl, gleich munter drauf los. Eine mysteriöse und unterschwellige Spannung aufbauend, lässt er seine Leserschaft an seinen Seiten kleben. Nicht zuletzt der Haupt-Protagonistin Nele widerfahren merkwürdige, gar ungehörige Dinge, die das Potential dazu haben, dem leidenschaftlichen Thriller-Konsument das ein oder andere Mal den Atem stocken zu lassen. © FinePicIhr Vater hingegen gibt sich ganz paranoid seiner Flugangst hin und schon nimmt die Story mächtig Fahrt auf. Fitzek spielt auf geschickte Weise mit den Urängsten seiner Leserschaft. Seine Protagonisten erfahren körperlich, wie seelisch grenzwertige Grausamkeiten.

 

Mats, an Bord eines, mit über 600 Passagieren nahezu vollbesetzten Airbus A 380, erhält einen Anruf. Seine hochschwangere Tochter Nele ist entführt worden. Wenn er sich nicht an die Anweisungen des Anrufers hält, wird Nele sterben und mit ihr ihr ungeborenes Kind. Psychologe Mats Krüger soll für eine Katastrophe an Bord sorgen. Er soll eine ihm bekannte Person an Bord dazu bringen, das Flugzeug zum Absturz zu bringen. Nur so könne er seine Tochter und das ungeborene Leben in ihr retten. Was hat es mit diesem doch weit hergeholten Erpressungsversuch auf sich? Was und wer steckt dahinter? Spätestens hier beginnt es arg unrealistisch und konstruiert zu werden, denn das gegeneinander Aufwiegen von Menschenleben ist wohl extrem schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Ich will an dieser Stelle nicht zu viel verraten, nur ist die Antwort auf diese Frage in Fitzeks Plot aus moralischer Sicht wohl vergleichsweise einfach zu beantworten, was das gesamte Storyboard im Prinzip ad absurdum stellt. Der Spannung tut dies jedoch kaum einen Abbruch, wenn man gewillt ist darüber hinwegzusehen. Es entbrennt ein Psychoverwirrspiel, wie man es vom Berliner Autor nicht anderes erwartet hätte. Seine Plots sind nicht übermäßig brutal, aber doch von der etwas härteren Seite und definitiv nichts für zartbesaitete Seelchen. Man sollte sich auch stets bewusst sein, das es sich bei Fitzeks Thrillern stets um Trivialliteratur, ohne jeglichen Tiefgang handelt, die dafür allerdings umso spannender gestaltet sind da er sehr gerne mit sehr deutlich akzentuierten Cliffhangern arbeitet.

 

Es entbrennt eine Art Hetzjagd. Ein Wettlauf mit der Zeit. Viele Protagonisten werden eingebunden. Mats erhält dabei Hilfe auf deutschem Boden von nicht immer zu erwartender Seite. © Olivier FavreMerkwürdige Begebenheiten und seltsame Zufälle mehren sich. Man fragt sich immer wieder wie das alles zusammenhängt? Fitzek macht es natürlich auch dieses Mal wieder enorm spannend und obschon seine Plots nicht immer ganz schlüssig, schon mal mit etwas plumpen Ideen ausstaffiert und zumeist recht realitätsfern gestaltet sind, scheint das seine zahlreiche Leserschaft nicht großartig zu stören. Ich für meinen Teil, kann mir jedenfalls beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Mensch und schon gar kein promovierter, erfahrener Psychologe wie Dr. Mats Krüger in einer Situation wie dieser auch nur annähernd so reagieren würde. Hier stimmt für mich die Verhältnismäßigkeit nicht mehr. Aber Sebastian Fitzek möchte schocken und dafür muss er den Plot ein bisschen in die eine und die andere Richtung biegen. Ich will aber auch hier nicht zu viel verraten. Mats Geschichte hingegen ist bedrückend. Die psychologischen Qualen und deren Folgen werden von Fitzek zumeist in den Vordergrund gestellt. Seine Protagonisten agieren allerdings des Öfteren etwas weltfremd. Wer darüber jedoch geflissentlich hinwegsehen kann (was mir von Seite zu Seite schwerer gelingen will), wird durchaus mit Hochspannung belohnt. Die Geschichte flacht aber meiner Meinung nach, gerade aufgrund ihrer unrealistischen Grundhaltung mehr und mehr ab, bis sie letztlich daran zu zerbrechen droht. Schade eigentlich, aber da sollte Sebastian dringend wieder von ablassen. Seine Plots waren ja schon immer etwas unrealistisch aufgebaut, aber mit "Flugangst 7A" schießt er im wahrsten Sinne des Wortes den Vogel ab. Für den Showdown hält der Autor noch mal richtig harten Tobak bereit. Seien wir nur froh, das Sebastian Fitzek seine psychopathischen Neigungen lediglich in Wort, Ton und Bild auslebt.

 

(Janko)

 

http://www.sebastianfitzek.de/

http://www.facebook.com/sebastianfitzek.de

 

Link zur Buchseite des Verlags: Klick!

 

Hardcover, Droemer HC

25.10.2017, 400 S.

ISBN: 978-3-426-19921-3

Diese Ausgabe ist lieferbar

gebundene Ausgabe: € 22,99

E-BOOK: (€16,99)


Musik News

Movie News

Filmbörsen von Dark Eyes Promotion